Berliner Wasserbetriebe

Volksbegehren beginnt Ende Juni

Das Volksbegehren gegen die Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe beginnt am 28. Juni. Zentrale Forderung sei die Offenlegung der Verträge, die im Rahmen der Teilprivatisierung des Unternehmens 1999 geschlossen wurden, teilte die Bürgerinitiative "Berliner Wassertisch" mit.

Seit 2001 seien die Wasserpreise um fast 35 Prozent gestiegen. Weitere Folgen der Teilprivatisierung seien der Abbau von Arbeitsplätzen, die Schließung von Wasserwerken und rückläufige Investitionen, kritisierte die Initiative. Eine erste Stufe des Volksbegehrens hat der "Berliner Wassertisch" 2008 mit mehr als 36 000 Stimmen erfolgreich abgeschlossen. Zwischen Juli und Oktober 2010 müssen nach Angaben der Initiatoren nun 170 000 Unterschriften zusammenkommen. Daraufhin könnte der Volksentscheid eingeleitet werden. Langfristig will die Bürgerinitiative den Rückkauf der bereits 1999 zu 49,9 Prozent teilprivatisierten Wasserbetriebe durch den Senat erreichen.

( ddp )