Bezirksverwaltung

Neukölln legt Behörden zusammen

Neukölln plant die Zusammenlegung mehrerer Behördenstandorte in leer stehenden Büros im sogenannten Kindl-Boulevard an der Hermannstraße.

Derzeit prüft die landeseigene Immobilienholding (BIM) einen entsprechenden Vorschlag des Bezirksbürgermeisters Heinz Buschkowsky (SPD). "Es ist richtig, dass die Verwaltung des Bezirksamtes derzeit prüft, nicht mehr zeitgemäße und unwirtschaftliche landeseigene Dienstgebäude aufzugeben", sagte eine Behördensprecherin. Geplant ist, mehrere Gebäude, in denen zurzeit einzelne Behörden tätig sind, von der BIM verkaufen zu lassen und stattdessen Büros im Kindl-Boulevard anzumieten.

So soll das Jobcenter des Bezirkes, das jetzt auf vier Standorte verteilt ist, ebenso an der Hermannstraße untergebracht werden wie der Kindernotdienst und das Jugendamt. Insgesamt sollen bis zu 500 Verwaltungsmitarbeiter umziehen. Im Gegenzug sollen Standorte an der Karl-Marx-Straße, Buschkrugallee und am Mariendorfer Weg aufgegeben werden, lauten die Pläne des Bezirkes. Dabei handele es sich um Standorte, die nicht für einen modernen Bürobetrieb geeignet seien. "Die Gebäude sind zum größten Teil nicht behindertengerecht, verfügen über keine Aufzüge in die obersten Etagen, sind teilweise nicht strukturiert verkabelt und können nicht effektiv genutzt werden", heißt es in einem Schreiben des Fachbereichs Objektmanagement des Bezirkes. Außerdem handele sich teilweise um Gebäude, die im 19. Jahrhundert als Wohngebäude gebaut wurden. Darüber hinaus bestehe vor allem am Standort Mariendorfer Weg ein großer Sanierungsbedarf.

Bürgernähe im Vordergrund

Kritik der Mitarbeiter am geplanten Umzug lässt Buschkowsky nicht gelten. "Ja, ja, ich weiß, Moskau ist weit", sagt der Bezirksbürgermeister. Natürlich lasse es sich in einer überschaubaren Außenstelle ruhiger arbeiten als an einem zentralen Standort. Im Vordergrund stehe jedoch die bürgernahe Arbeit der Bezirksverwaltung. Außerdem will der Bezirk durch die Zentralisierung der Standorte Geld sparen.

Der Kindl-Boulevard befindet sich an der Neuköllner Hermannstraße am U-Bahnhof Boddinstraße. Hier stehen zahlreiche Büros leer. Die BVG hatte ebenfalls geprüft, ihre neue Firmenzentrale hier einzurichten, hatte aus verschiedenen Gründen allerdings davon Abstand genommen. Zum Kindl-Boulevard gehören das Hotel "Mercure" und eine Einkaufspassage. Die BIM will bis zum September über die Pläne des Bezirkes entscheiden. Nach Angaben Buschkowskys sollen frühestens im nächsten Jahr die ersten Behördenmitarbeiter umziehen.