Medien

Zeitungsmacher von morgen ausgezeichnet

Die besten Nachwuchsjournalisten im Rahmen des Schülerzeitungswettbewerbs der Länder wurden gestern im Bundesrat ausgezeichnet. Insgesamt 27 Redaktionen konnten einen Preis entgegennehmen.

Viele Chefredakteure waren eigens nach Berlin gereist, um den Zeitungsmachern von morgen ihre Preise, Urkunden und Schecks zu überreichen. Darunter war auch Dr. Marius Schneider, stellvertretender Chefredakteur der Berliner Morgenpost, der den Preisträgern während des Ereignisses großes Lob aussprach: "Ich habe das Gefühl, dass wir Zeitungsmacher manchmal mehr von den Schülerzeitungsredakteuren lernen können als diese von uns. Die jungen Leute sind mit ihrer lockeren Art zu schreiben und besonderen Perspektive, aus der sie Geschichten erzählen, oft näher am Leser." Auch drei Berliner Schülerzeitungsredaktionen zählten zu den Preisträgern: In der Kategorie Förderschulen belegte der "Rasende Kurier" der Sancta-Maria-Schule den zweiten Platz und in der Kategorie Realschulen schaffte es "No Name" (Liebig-Schule) auf den dritten Platz. Einen Sonderpreis erhielt die Zeitung "Moron" des Ossietzky-Gymnasiums.

Zum Ausklang gab es eine "Jugendpressekonferenz" zum Thema "Medien gleich Machtmacher?", bei der die Medienmacher von heute dem Nachwuchs Rede und Antwort standen. Veranstalter des Schülerzeitungswettbewerbs sind die Jugendpresse Deutschland und die Kultusministerkonferenz.

( tms )