Freizeitcenter

Polaris-Vergnügungspark steht vor dem Aus

In Mariendorf steht die geplante gigantische Ski- und Wasserwelt, die eigentlich Ende dieses Jahres bereits eröffnet werden sollte, offenbar kurz vor dem Aus.

Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg rechnet nicht mehr damit, dass der geplante Vergnügungspark "Polaris" verwirklicht wird und will deshalb das Planungsverfahren einstellen.

Nach Auskunft von Baustadtrat Bernd Krömer (CDU) schrieb der Investor zwar kürzlich, dass er mit drei Finanzierungsinstituten in Verhandlungen stehe, um das Projekt weiterzuführen, "ein Fortschritt in puncto belastbare Finanzierungsaussagen" sei aber nicht erkennbar. Krömer wird das vorhabenbezogene Bebauungsplanverfahren deshalb demnächst ad acta legen Die Senatsverwaltung stimmt der Einstellung zu, teilte Sprecher Marko Rosteck gestern mit.

Wie berichtet, sollte mit dem Bau des Mega-Freizeitcenters, in dem eine Ski- und Wasserwelt sowie eine Amüsier- und Gastronomie-Plaza auf dem Gelände der alten Schindler-Werke an der Ringstraße errichtet werden sollten, bereits im Vorjahr begonnen werden. Die Firma Tree AG aus München versicherte auch gestern noch, die rund 150 Millionen Euro teure Investition weiterhin auf den Weg bringen zu wollen. Dafür gebe es einen abgestimmten Zeitplan.