Rektor: "Kollegen haben mir den Rücken gestärkt"

Gestern nachmittag ist Schulleiter Volker Steffens immer noch überrascht über das, was er da losgetreten hat. Journalisten, Schüler, Kollegen haben ihn nach seinem offenen Brief mit Fragen überhäuft. Und durchweg waren die Reaktionen positiv. "Selbst andere Schulleiter und Vertreter der Schulbehörde haben mir den Rücken gestärkt", sagt Steffens. Eigentlich sei es ihm aber nur darum gegangen "eine deutliche pädagogische Marke" zu setzen, nachdem sich bereits vor längerer Zeit angedeutet habe, daß Schüler eine intolerante Meinung vertreten. Meist handele es sich dabei um eine Mischung aus Imponiergehabe, eigener Überzeugung und Einfluß der Eltern.

"Natürlich war es vor diesem Hintergrund ein passender Anlaß, über dieses Thema zu diskutieren, als fast in der Nachbarschaft eine junge Türkin ermordet worden war", sagt Steffens. Daß drei Jungen und sogar ein Mädchen den Mord öffentlich im Unterricht verharmlosen würden, damit hatte aber auch der erfahrene Schulleiter nicht gerechnet.

Daß er nach den Vorkommnissen den Schritt in die Öffentlichkeit gewagt hat, hat der 56jährige trotz Interviewstreß und Fragenmarathon nicht bereut. "Es hat sich gelohnt. Viele Kollegen haben mir heute begeistert erzählt, noch nie hätten ihre Schüler so intensiv und ernsthaft über die Thematik diskutiert", sagt er.

Viel Diskussionsstoff wird in den nächsten Tagen indes noch die Frage aufwerfen, mit welchen Konsequenzen die drei Jungen und das Mädchen rechnen müssen, die den Mord an Hatun Sürücü verharmlost haben. "Wir wollen eine zusätzliche Verschärfung der Situation vermeiden", sagt Schulleiter Steffens. Für die kommende Woche hat er eine Klassenkonferenz einberufen, in der Lehrer und Eltern gemeinsam über geeignete Maßnahmen beraten sollen.*

"Die Bandbreite der Ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen reicht von Ausschluß aus einzelnen Veranstaltungen über die Versetzung in eine andere Klasse bis zur Androhung des Schulverweises", sagt Steffens. "Über härtere Maßnahmen wie einen etwaigen Schulverweis kann die Konferenz nur in Übereinstimmung mit der Schulaufsicht entscheiden."

fal