Vom Mauerfall zur Einheit

27. April 1990

Regimegegner Die Psychiatrie in der DDR ist jahrelang vom Ministerium für Staatssicherheit missbraucht worden: Regimegegner wurden von der Stasi in Nervenkliniken eingeliefert, um sie daran zu hindern, ihre oppositionelle Arbeit fortzusetzen. Das bestätigte jetzt der Ausschuss zur Untersuchung von Amtsmissbrauch und Korruption. Anhand von Briefen, Krankenakten und Zeugenaussagen konnte nachgewiesen werden, dass von der Stasi, aber auch von einigen Chefärzten von Kur- und Seniorenheimen unliebsame Personen ohne ärztlich vertretbare Gründe in die Psychiatrie eingewiesen wurden.

Waldorfschulen Zu Beginn des kommenden Schuljahres soll es auch in der DDR wieder Waldorfschulen geben. Eine davon wird in unmittelbarer Nähe zum Grenzübergang Heinrich-Heine-Straße in Mitte eröffnen. Das wurde auf der 28. Jahrestagung der Freien Waldorfschulen bekannt.

An dieser Stelle erinnert die Morgenpost bis zum 3. Oktober 2010 Tag für Tag an die Ereignisse vor 20 Jahren.