Umweltfreundliche Kleidung

Messe für "grüne" Mode Anfang Juli

Noch eine Modemesse in Berlin: Nach der Rückkehr der Bread & Butter sowie der darauf folgenden Ankündigung von gleich zwei neuen Dessousmessen wird in diesem Sommer auch eine Messe für umweltfreundliche und nachhaltige Kleidung stattfinden.

"The Key" heißt die Veranstaltung, die Anfang Juli Green Fashion und dem dazugehörigen Lifestyle eine Plattform bieten will, die es so in Deutschland noch nicht gibt.

"Das Projekt hat eine längere Vorgeschichte", sagt Frans Prins von der Grass Routes Foundation, die die Tradeshow zusammen mit Gereon Pilz van der Grinten und Rostislav Komitov von der Kreativagentur Fairactivities ins Leben gerufen hat. "Gespräche zu diesem Thema haben wir schon vor einem Jahr geführt, die Rückkehr der Bread & Butter hat noch mal einen zusätzlichen Schub gegeben." Die erste Ausgabe der "grünen Messe" soll jedenfalls bis zu 100 Labels ein Zuhause bieten.

Auch die Senatswirtschaftsverwaltung äußert sich positiv über den Messezuwachs: "Mit dem Fokus auf umweltverträgliche, nachhaltige Mode aus Berlin und international ist das neue Format The Key eine willkommene Ergänzung. Fairtrade-Kollektionen haben längst die Nische verlassen und erobern den Markt", hieß es.

Das hoffen auch Frans Prins und seine Mitstreiter. Wohin genau die Besucher allerdings kommen sollen, will er noch nicht verraten. Einen Ort nennt er jedoch: Unter dem Dach "Green Affairs" hat sich The Key noch mit dem Green Showroom zusammengetan. In sechs "Deluxe-Zimmern" des Hotels "Adlon" sollen 15 bis 20 Eco-Labels präsentiert werden.

Den Trend "grüne Mode" hat auch das Netzwerk Create Berlin zusammen mit dem Copenhagen Creative Forum aufgegriffen und das Projekt "Next generation bright green fashion" ins Leben gerufen. "Unter diesem Motto haben wir Designer für grüne Mode aus Berlin und aus Dänemark zum Erfahrungsaustausch zusammengebracht", sagt Ares Kalandides, Vorstand von Create Berlin und Geschäftsführer der Inpolis GmbH. Das Projekt ist Auftakt der Roadshow "BerlINordik", die durch die Städte Kopenhagen, Helsinki, Stockholm und Oslo führen soll.