Demonstration

Tempelhof: Massenbesetzung des Flughafens angekündigt

Stadtteilinitiativen und auch Antifa-Gruppen rufen im Internet zu einer "öffentlichen Massenbesetzung" des ehemaligen Flughafens Tempelhof am 20. Juni auf.

Auf der sogenannten Mobilisierungs-Website wba.blogsport.de heißt es: "Wir haben ein Recht auf diese Stadt und auf dieses Gelände." Und weiter: "Wir werden viele sein und sind wütend, weil wir niemals mitentscheiden dürfen, was in unserer direkten Umgebung passiert. Wir fordern den Senat auf, den Zaun zu öffnen." Andernfalls werde man sich das Gelände mit Hilfe des zivilen Ungehorsams aneignen.

Vonseiten der Sicherheitsbehörden hieß es gestern, dass Initiative und Initiatoren bekannt seien und man diese im Auge behalte. Akute Gefahr aber gehe nicht von der Initiative aus. Es handele sich um friedliche Gruppen. Bei der Berliner Immobilienmanagement (BIM), der die Verkehrssicherungspflicht des Geländes obliegt, wird derzeit ein Sicherheitskonzept erarbeitet. "Wir sprechen auch mit der Polizei und unserem Sicherheitsdienst", sagte BIM-Sprecherin Katja Potzies. Letztlich fordert die Initiative, was die Regierungsparteien SPD und Linke vor einem Jahr angekündigt hatten, um die Schließung des Flughafens zu rechtfertigen. Mit Slogans wie "Flughafen für Superreiche? Wir lassen uns nicht auf den Arm nehmen" hatte zum Beispiel SPD-Landeschef Michael Müller angekündigt, dass der Flughafen für alle Berliner im Sinne von Freizeit und Erholung nutzbar gemacht werde.