Tempelhof

Großer Volkslauf auf der Landebahn

Am 8. Mai, gut anderthalb Jahre nach der Schließung des Flughafens Tempelhof, wird das Tempelhofer Feld dauerhaft und bei freiem Eintritt für die Öffentlichkeit geöffnet. Jetzt steht fest, was die Berliner an diesem Eröffnungstag auf dem ehemaligen Flugfeld von morgens an bis zum Sonnenuntergang erwarten wird.

In jedem Fall geht es dabei um "Bewegungsfreiheit". So lautet das Motto, unter dem die Eröffnungsfeier steht. Mit einer Anzeige in einer Berliner Tageszeitung hatte die Grün Berlin GmbH jetzt darauf aufmerksam gemacht und "Akteure, die den Besuchern ein attraktives Bewegungsangebot bieten", gesucht. Die Grün Berlin GmbH ist künftig für das Management der 386 Hektar großen Freifläche zuständig.

Auf Nachfragen hieß es nun gestern von dort und von der beauftragten Agentur Runze&Caspar, "dass man an diesem Tag ganz viele sportliche Aktivitäten" und "ein sehr entspanntes Picknickfest" plant. "Bei dem Fest geht es vor allem um die Bürger, die Akteure sollen aus den angrenzenden Bezirken kommen" sagte der Geschäftsführer von Grün Berlin, Christoph Schmidt und rechnet "bei vorsichtiger Schätzung" mit 250 000 bis 350 000 Besuchern. Sollte die Politik Sponsoren zulassen, würden sich die Kosten "weit unterhalb von 500 000 Euro" bewegen. Auftakt bildet am Morgen des Festes ein "Volkslauf" auf den Start- und Landebahnen sowie den Rollwegen. Da es sich um einen ehemaligen Flughafen handelt und das Flugfeld nach wie und unverändert daran erinnert, wird es vor allem um sportliche Aktivitäten gehen, die den Luftraum und vor allem die Weite benötigen. Drachenfliegen, Drachen steigen lassen, Gleitschirmfliegen und Modellflugzeugaufführungen stehen ganz oben auf der Programm-Wunschliste. Aber auch am Boden sind Aktivitäten wie Boulespielen oder Grillen geplant. Es gibt auch Hundespielplätze.

Auf den Start- und Landebahnen wird es Infopavillons unter anderem der Bezirke und von Sportvereinen geben. Dort können sich auch Interessenten für erste Nutzungen des Flughafengeländes melden. Gezeigt werden auch Elektrofahrzeuge. Ende Februar soll das Programm feststehen. Bis dahin werden noch Akteure gesucht. Sie können bis zum 19. Februar bei info@gruen-berlin.de melden.

Senatsverwaltung schweigt

Im Haus der zuständigen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hielt man sich gestern zur Ausgestaltung der Eröffnungsfeier bedeckt. Aus der Behörde hieß es nur, man sammle Ideen. Berlins Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer hatte am 31. August des vergangenen Jahres, wenngleich noch ohne genaue Datumsangabe, die Öffnung des Areals angekündigt. Jetzt aber stehen der Termin und das Konzept der Berliner Werbeagentur Runze&Caspar im Auftrag der Grün Berlin längst fest. Es gab intern bereits im vergangenen Jahr eine große Runde mit allen Beteiligten. Trotzdem hatte auch Senatsbaudirektorin Regula Lüscher den 8. Mai mit keinem Wort erwähnt, als sie vor zwei Wochen im Stadtentwicklungsausschuss und auf Wunsch aller Fraktionen - insbesondere der FDP - über die aktuellen Planungen für das Tempelhofer Feld berichtete. Von den jetzigen Planungen verriet sie nichts.