Berlinkampagne

Bitte lächeln: Berlin soll freundlicher werden

Ein bisschen ruppig - aber mit gutem Herzen. So kennt man die Berliner. Zumindest bis jetzt. Denn ab Mittwoch - pünktlich zum Start der Tourismus-Messe ITB - startet die große Freundlichkeitsoffensive der Berlinkampagne "be Berlin".

Der Senat sowie 13 Verbände unterstützen das Projekt, das am kommenden Montag offiziell vorgestellt wird. Die Freundlichkeitsoffensive soll unter anderem dazu beitragen, dass die Millionen Touristen, die jedes Jahr die Hauptstadt besuchen, herzlicher empfangen werden.

Denn eigentlich seien die Berliner weltoffen, gastfreundlich und hätten ein großes Herz, so die Macher der Kampagne. Und das wollen sie jetzt auch beweisen. Tausende werden ab der kommenden Woche freundlich lächelnd und mit Buttons an der Kleidung als Botschafter der Fröhlichkeit in der Stadt unterwegs sein. Darunter Polizisten ("Sei Cop, sei Top, sei Berlin"), Mitarbeiter der Stadtreinigung BSR, Taxifahrer, Mitarbeiter der S-Bahn und des Hotel- und Gaststättenverbandes. Sie sollen Touristen gegenüber zuvorkommend sein, bei Bedarf Stadtpläne verteilen und natürlich Auskunft geben. Vorbei die Zeiten, in denen einem überraschten Gast auf der Suche nach einer Sehenswürdigkeit ein schnoddriges "Samma, seh ick aus wie ne Infosäule?" entgegen geschleudert wurde. Schon jetzt wird im U-Bahn-Fernsehen "Berliner Fenster" von Berlin Partner angekündigt: "Coming soon! Berlin wird freundlicher!" Die Hauptstadt ist auf dem Weg zur sympathischsten Metropole der Welt.