Kripo klärt zwei Morde auf

| Lesedauer: 2 Minuten
Hendrik Schultz

Die Berliner Mordkommissionen haben zwei Kapitalverbrechen aufklären können. Im Fall Simone Sukowski sitzt der Lebensgefährte der Wilmersdorferin in Untersuchungshaft. Am 24. April 2003 war die damals 33jährige als vermißt gemeldet worden, ein Jahr später entdeckten Waldarbeiter ihre Leiche südlich von Berlin. Schon vor dem Fund hatte die Kripo den Verdacht, Manfred B. (58) könnte seine Freundin beseitigt haben. Hinweise aus dem Freundeskreis des Pärchens bestätigten dies. Vor drei Wochen wurde B. festgenommen. Er soll Simone Sukowski bei einem Streit in der gemeinsamen Wohnung getötet haben. Im Wagen eines Bekannten transportierte er den Leichnam zum späteren Fundort. Der 58jährige bestreitet die Tat.

Ebenfalls abgeschlossen sind die Ermittlungen zum Tod von Maximilian Berdich. Passanten fanden den 43jährigen mit tödlichen Kopfverletzungen am Abend des 3. November auf einem Weg zwischen der Eder- und der Teupitzstraße in Neukölln. Verdächtig ist ein Bekannter der Freundin des Opfers. Der 30jährige Ukrainer hatte Berdich aus Eifersucht und Habgier mit Schlägen traktiert.

Im Jahr 2004 hatten die Mordkommissionen rund 100 Fälle von vorsätzlicher oder versuchter Tötung zu bearbeiten. Doch nur zehn der Taten passen in die Sparte "zunächst unaufgeklärte, vollendete Morde". Sieben davon konnten gelöst werden. Drei bereiten den Ermittlern noch Kopfzerbrechen, darunter das gewaltsame Ende von Bassam Alian. Der 36jährige wurde am 20. Oktober beim Reifenwechsel erschossen. Der Mörder hatte an der Richard-Wagner-Straße in Charlottenburg offenbar die Luft aus einem Pneu gelassen, um besser auf das Mitglied einer libanesischen Großfamilie anlegen zu können. Gegen 8.15 Uhr erschoß er Alian. Gesucht wird nach einem 50- bis 55jährigen südländischen Typs. Der Verdächtige hatte graue Haare, einen grauen Vollbart und war schwarz gekleidet. Hinweise an Tel.: 46 64-91 18 01.

Auch im Fall der Rentnerin Elena Sereda hofft die Kripo noch auf eine heiße Spur. Die 82jährige war am Abend des 6. Februars 2004 in ihrer Wohnung am Heckerdamm in Charlottenburg umgebracht worden. Die Fahnder gehen von einem Raubmord aus, da Schmuck und Bargeld fehlen. Der Täter könnte der alten Dame möglicherweise bei ihrer Rückkehr von einem Besuch bis zur Wohnung gefolgt sein. Hinweise unter Tel.: 46 64-91 12 03/04. Am Neujahrsmorgen 2004 erschoß ein Unbekannter den 32 Jahre alten Erdogan Ay in der Willibald-Alexis-Straße 35 in Kreuzberg, wo Ay eine Wohnung hatte. Die Suche nach Täter und Motiv brachte bisher keine Ergebnisse. Hinweise an Tel.: 46 64-91 11 11