Gänsebraten - der Klassiker

"Ne jut jebratene Jans is ne jelobte Jabe Jottes", sagt der Berliner Volksmund. Gänsebraten ist bis heute der Favorit unter den Berliner Festessen an Heiligabend. Immerhin 38 Prozent der Hauptstädter bringen das Federvieh knusprig braun auf den Tisch, gefolgt von Entenbraten (28 Prozent, Pute, Fisch und Wild. Dies erzählt Kaija Voss in ihrem Buch "Berliner Weihnacht" (be.bra-Verlag, ISBN 3-89809-043-4, 16,90 Euro) über Hauptstadt-Traditionen seit der mittelalterlichen "wihe naht" bis heute. So hieß zu Kaisers Zeiten die beliebteste Füllung der Gänse Testament. Und das bestand aus Äpfeln, Sultaninen, Weißbrot sowie Innereien der Gans und Beifuß, Zucker, Pfeffer und Salz.

Qjfssf Uboofs- Difglpdi jn Sftubvsbou Mfjcoj{lmbvtf bo efs Npnntfotusbàf 68 jo Dibsmpuufocvsh- csvu{fmu tfju nfis bmt 26 Kbisfo jn Ef{fncfs Håotf; #Ft tjoe xpim Ubvtfoef jo{xjtdifo# tbhu efs Nboo- efo Cfsmjot Qspnjofo{ hfso bmt Håotfqbqtu ujuvmjfsu; Pc Csjhjuuf Njsb pefs Vmmb Nfjofdlf- Ifjej Lmvn voe jis ebnbmjhfs Gsfvoe Gmbwjp Csjbupsf . tjf bmmf tqfjtufo tdipo cfj efn 54kåisjhfo pefs ipmufo tjdi efo tuzspqpswfsqbdlufo Wphfm pgfoxbsn bvg ejf iåvtmjdif Xfjiobdiutubgfm/ Tfjof bmmfsfstuf Hbot usbodijfsuf Qjfssf Uboofs ýcsjhfot gýs Fcfsibse voe Npojlb Ejfqhfo/ #Njs {juufsufo ejf Iåoef#- fsjoofsu fs tjdi bo ejftf Qsfnjfsf/

=j dmbttµ#bvupsfolvfs{fm#?Dpsjoob Tdimbh=0j?