Charité-Studie ergibt: Wasser macht schlank

Obsttag, Trennkost, Null-Diät - doch das Fasten zeigt bei nur wenigen Bundesbürgern Erfolge. Trotz ständig neuer Diät-Trends sind rund zwei Drittel der deutschen Erwachsenen übergewichtig. Eine Studie der Charité macht neue Hoffnung: Wer viel Wasser trinkt, verbraucht dadurch mehr Energie - und nimmt leichter ab.

Ein Team aus acht Forschern von der Charité und dem Potsdamer Deutschen Institut für Ernährungsforschung untersucht, wie sich das Trinken von Wasser auf den Stoffwechsel auswirkt. Das vorläufige Ergebnis überrascht: Übergewichtige, die täglich zwei Liter Wasser trinken, verbrennen dadurch 40 bis 120 Kalorien, Normalgewichtige sogar 200. Bei 100 verbrannten Kalorien pro Tag sind das hochgerechnet auf ein Jahr 36 500 Kalorien, was bis zu fünf Kilogramm Fettgewebe entspricht.

Reicht es also in Zukunft, literweise Wasser zu trinken, um zur Traumfigur zu kommen? Studienleiter Michael Boschmann vom Franz-Volhard-Zentrum für Klinische Forschung der Charité schränkt ein: "Wir haben noch nicht erforscht, wie oft sich der Effekt wiederholen läßt. Es ist also auch möglich, daß sich der Körper an eine gesteigerte Wasserzufuhr gewöhnt und dann nicht mehr so viel verbrennt." Außerdem belaste es den Kreislauf, wenn man auf einmal fünf Liter Wasser am Tag trinkt, um möglichst viele Kalorien zu verbrennen.

Dennoch unterstütze das Wassertrinken eine Diät: "Bei Normalgewichtigen hilft es, der Entwicklung von Übergewicht vorzubeugen, bei Übergewichtigen wird der Gewichtsverlust unterstützt."

2003 hat das Forscherteam um Boschmann in einer ersten Studie mit normalgewichtigen Probanden herausgefunden, daß Wassertrinken einen energiesteigernden Effekt hat. Dieser Anstieg des Energieumsatzes läßt sich zu einem Drittel dadurch erklären, daß kühles Wasser an die Körpertemperatur angepaßt wird, zu zwei Dritteln durch einen, so Boschmann, "ureigenen Effekt des Wassers", dessen Mechanismus noch nicht bekannt ist. Fazit bis hierhin: Trinkt man kühles Wasser, steigt der Energieumsatz um ein Drittel mehr als bei warmem Wasser.

In einer zweiten Studie, die vom Forum Trinkwasser unterstützt wird, untersuchen die Wissenschaftler gerade, ob dieser Effekt bei Übergewichtigen anders ausfällt. In einem Zwischenbericht bestätigten die Wissenschaftler, daß schwere Menschen tatsächlich weniger Energie verbrennen als Normalgewichtige, wenn sie Wasser trinken.

Dennoch ist Wasser das richtige Getränk bei einer Diät. Denn es hat keine Kalorien, verbrennt sogar welche, und zwar besonders, wenn man es auf nüchternen Magen trinkt. Außerdem ist Leitungswasser die preiswerteste Alternative - der Liter ist bereits für 0,2 Cent zu haben. Daher lautet der Tip der Forscher: Leitungswasser trinken, am besten vor den Mahlzeiten.