Sterne am Kinohimmel

Mit dem "Boulevard der Stars" soll auch Berlin einen Walk of Fame bekommen: Vom Filmmuseum ausgehend auf der Potsdamer Straße und rund um den Potsdamer und Marlene-Dietrich-Platz sollen prominente Künstler des deutschsprachigen Kinos aus 100 Jahren mit Gedenktafeln oder künstlerisch gestalteten Bauelementen geehrt werden. Dazu werden auch lebende Stars gehören. Das Projekt ist eine Idee der Freunde und Förderer des Filmmuseums Berlin. Wie der Walk of Fame gestaltet werden soll, entschied am Freitag eine Jury, die den Siegerentwurf am Dienstag der Öffentlichkeit vorstellen wird.

Noch sind die Kandidaten für einen Berliner Stern geheim - ein Initiativkreis hat zum Auftakt bereits zwölf Namen ausgewählt, die ebenfalls am Dienstag bekannt gegeben werden sollen. Dem Vernehmen nach gehört dazu Marlene Dietrich, deren Nachlass das Filmmuseum besitzt. Die ersten Sterne wird es bei den Internationalen Filmfestspielen im Februar 2005 geben.

Die Berliner Morgenpost möchte nun von Ihnen wissen, welche Filmgrößen Sie auf dem Boulevard der Stars ehren würden:

Es gibt wenig deutschsprachige Weltstars, doch Romy Schneider gehört zweifellos zu ihnen. Mit ihrer Rolle als "Sissi" begeisterte sie in den 50er-Jahren ein Millionenpublikum. Vom Teenanger-Star in Nachkriegsdeutschland reifte sie zur Charakterdarstellerin und drehte mit den Regisseur-Legenden Luchino Visconti ("Boccaccio 70") und Orson Welles ("Der Prozeß"). Soll ihr gehuldigt werden?

Oder die unvergessene Hildegard Knef ? Sie schaffte es bis nach Hollywood, wo sie unter dem Namen "Hildegarde Neff" als Sängerin und Schauspielerin berühmt wurde. Unsterblich bleibt ihr Lied "Für mich soll's rote Rosen regnen" von 1968. Hildegard Knef starb 2002 in Berlin und ruht auf dem Waldfriedhof in Zehlendorf.

Mit Komödien wie "Die Feuerzangenbowle", "Quax, der Bruchpilot" oder in der Rolle des braven Soldaten Schwejk wurde er zur Leinwandlegende: Heinz Rühmann drehte über 100 Filme, sammelte zwölf "Bambis" und gewann einen "Golden Globe". Ein Kandidat für einen Stern? Schlägt Ihre Herz für Harald Juhnke , der in über 70 Filmen mitwirkte (zum Beispiel "Der Trinker", "Der Hauptmann von Köpenick") und mit Fernsehsendungen und -serien wie "Ein Mann will nach oben" und "Musik ist Trumpf" populär wurde?

Oder eine Lola der späten 90er? Franka Potente , die in "Lola rennt" durch Berlin hetzte und sich ebenfalls nach Hollywood katapultierte ("Die Bourne Identität").

Finden Sie, dass der Frauenschwarm Til Schweiger einen Stern verdient hätte? Seine Popularität begann mit der Ruhrpottkomödie "Manta Manta", sein Aufstieg mit "Der bewegte Mann". In "(T)Raumschiff Surprise - Periode 1" fliegt er als Space-Taxi-Fahrer durchs All.

Sollen auch Fernseh-Größen verewigt werden? "Derrick" Horst Tappert zum Beispiel? Oder wie wärs mit Erik Ode ? Und wenn Donald Duck einen Stern auf dem Hollywood-Boulevard bekommt, sollte dann auch der Kobold Pumuckl ("Meister Eder und sein Pumuckl"), ursprünglich aus der Feder von Barbara von Johnson, geehrt werden? Oder, klackklackklack, schnüffschnüff, gar die Maus aus der "Sendung mit der Maus", gezeichnet von Friedrich Streich?