Tschüss Berlin! Terrakotta-Krieger des Kaisers von China ziehen weiter

Foto: Gnter Peters

Die Ausstellung der Terrakotta-Armee im Berliner Palast der Republik geht am heutigen Sonntagabend zu Ende. Mehr als 300 000 Menschen haben die Nachbildungen der chinesischen Krieger bereits gesehen. Seit Beginn kamen nach Angaben der Veranstalter täglich rund 1500 Besucher. Für alle, die die Armee noch nicht gesehen haben, besteht heute noch eine letzte Möglichkeit: Von 10 bis 20 Uhr ist die Schau geöffnet.

Die Kopien stellen die legendären Terrakotta-Krieger des ersten Kaisers von China, Qin Shi Huang Di (259-210 v.Chr.), dar. Die Krieger sind eine Grabbeigabe und damit die größte unterirdische "Armee" der Weltgeschichte.

Die Figuren waren 1974 zufällig von Bauern in der chinesischen Provinz Shaanxi entdeckt und danach ausgegraben worden.

Bereits am Sonntagabend werden die 180 tönernen Krieger und 1000 Soldaten sorgfältig reisefertig gemacht und in Kisten verpackt.

Von September an wird die Schau dann im Nürnberger Museum für Industriekultur zu sehen sein. dpa