Nahverkehr

20 000 neue Abonnenten für die BVG

Trotz des längsten Streiks in ihrer Geschichte haben die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) in diesem Jahr mehr als 20 000 Jahreskarteninhaber dazugewonnen. BVG-Marketingdirektor Wilfried Kramer sagte, das kommunale Verkehrsunternehmen habe aktuell 224 000 Ticket-Abonnenten und damit so viele Stammfahrgäste wie nie zuvor.

Als Gründe für den Zuwachs sehen die Verkehrsbetriebe den Benzinpreisschock im Sommer, vor allem aber die erfolgreiche Aktion "Kunden werben Abonnenten" an. Allein die Kampagne zum Jahreswechsel 2007/08 hat der BVG 11 000 neue Abo-Verträge beschert. In der im September begonnenen neuen Kampagne sind bisher 6900 Abo-Neuanträge dazugekommen. Die Aktion werde deshalb bis 10. März 2009 verlängert, so Kramer. Der Gewinn von Abonnenten ist für die BVG von erheblicher Bedeutung, da gleichzeitig die Zahl der Gelegenheitsnutzer - nicht zuletzt wegen des monatelangen Arbeitskampfes im Frühjahr - abnahm. Für 2008 rechnet das Unternehmen mit insgesamt 830 Millionen Einzelfahrten, fast zehn Prozent weniger als im Vorjahr.

Auch die Berliner S-Bahn verzeichnet einen kräftigen Zuwachs an Abonnenten. S-Bahn-Sprecher Ingo Priegnitz sagte, die Zahl der registrierten Jahreskarteninhaber sei auf knapp 131 000 gestiegen. Dies sei eine Steigerung um mehr als 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Bahn-Tochter rechnet für dieses Jahr mit 388 Millionen Fahrgästen.

( )