Firmensitz an der Spree: Ein Traum geht in Erfüllung

"Wir haben fast vier Jahre lang eine Immobilienanzeige vom Spreespeicher bei uns an der Pinnwand hängen gehabt. Das war ein ferner Traum - und jetzt sind wir tatsächlich Mieter." So ganz scheint es Thomas Hessler, einer der drei Vorstände der Zanox AG, noch nicht glauben zu können. Im Jahr 2000 hatte er das IT-Unternehmen gemeinsam mit seinen Partnern Heiko Rauch und Jens Hewald im Gründerzentrum der Berliner Fachhochschule für Technik und Wirtschaft gegründet. Dort hatte die Firma, die mittlerweile für Unternehmen wie Quelle, Bertelsmann oder Esprit virtuelle Vertriebsplattformen schafft, auch noch bis vor kurzem ihren Sitz. "Unsere Büros im Gründerzentrum nennen wir ,Garage', aber für 40 Mitarbeiter sind sie einfach irgendwann zu klein geworden", sagt Jens Hewald. Gestern hat Zanox im Spreespeicher 2.C direkt neben Universal Eröffnung gefeiert. "Hier im Osthafen ist ein Bereich der Medien und der Kommunikation entstanden. Wir hätten uns keinen besseren Standort denken können", so Hewald. "Wir haben auch schon erste Kontakte mit den Firmen in diesem Gebäude und Mitarbeitern von Universal geknüpft", berichtet Heiko Rauch.

Auch Berlin kann sich über die Expansion des Unternehmens freuen, das seine Umsatzzahlen in den vergangenen beiden Jahren um jeweils 100 Prozent steigern konnte. Zanox plant, die Zahl der Mitarbeiter bis Ende dieses Jahres auf 55 und bis Ende 2006 auf 100 aufzustocken. "Wir wollen Mitarbeiter in Berlin finden, haben auch noch Kontakte zu unserer Hochschule", so Jens Hewald.

alma