Neue Initiative gegen Gewalt gestartet

Weniger Raubüberfälle in Kreuzberg - das ist das Ziel einer gestern gestarteten Netzwerkinitiative.

Weniger Raubüberfälle in Kreuzberg - das ist das Ziel einer gestern gestarteten Netzwerkinitiative. Unter dem Motto "Stopp Tokat" (Tokat bedeutete im Türkischen Ohrfeige) haben 18 in Kreuzberg ansässige Initiativen und Einzelpersonen eine vom zuständigen Polizeiabschnitt initiierte Charta unterzeichnet. Das Logo unter dem die Initiative künftig in der Öffentlichkeit, etwa auf Straßen- oder Schulfesten, auftreten wird, stammt aus der Feder von Berkant Utakcans, Schüler der Clara-Grunwald-Grundschule. Sein Entwurf ist mit 1000 Euro prämiert worden. Das Geld erhält die Schule für ihre Projektarbeit.

Allein im Kreuzberger Kiez SO 36 gab es im Jahr 2006 fast täglich eine Raubtat. Vertreter des zuständigen Polizeiabschnittes und des Jüdischen Museums, der Comedian Murat Topal und der Polizeipfarrer Reinhard Voigt wollen jetzt in Schulen zum Thema Gewalt aufklären.

"Schade, dass der Bezirk nicht unter den Erstunterzeichnern der Charta ist", sagt Polizeipräsident Dieter Glietsch. Das Projekt ist seit geraumer Zeit auch dem Bezirk bekannt. Auf Anfrage dieser Zeitung sagte Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) allerdings: "Anfang nächster Woche werde ich die Charta unterschreiben".

plet