Ex-Präsident des Parlaments gestorben

Er war ein passionierter Jäger und mit seinen Hunden oft stundenlang im Wald unterwegs.

Er war ein passionierter Jäger und mit seinen Hunden oft stundenlang im Wald unterwegs. Bekannt geworden ist Peter Rebsch allerdings durch die Politik. Der Spandauer CDU-Politiker war von 1981 bis 1989 Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, dem er von 1979 bis 1995 angehörte. Rebsch starb bereits am Sonntag im Alter von 69 Jahren, teilte gestern das Abgeordnetenhaus mit. Der heutige Präsident Walter Momper würdigte Rebsch mit warmen Worten: "Mit dem Tod von Peter Rebsch verlieren wir einen liebenswerten Kollegen und Menschen, der sich in vorbildlicher Weise für die Dinge einsetzte, die ihm am Herzen lagen." Und das seien vor allem die Menschen gewesen. Rebsch lag aber auch der Schützensport am Herzen. Er war Vizepräsident im Deutschen Schützenbund (DSB) und organisierte 1972 bei den Olympischen Spielen in München den Wettbewerb des Gewehr- und Pistolenschießens. 1976 in Montreal vertraute ihm das Nationale Olympische Komitee sogar die Mannschaftsführung der Schützen an. Das war ein Höhepunkt in seinem sportlichen Wirken.

sz