Sozialpolitik

682.000 Berliner auf Geld des Staates angewiesen

In der Region Berlin-Brandenburg sind über eine Million Menschen auf finanzielle Hilfe des Staates angewiesen.

Ende 2006 erhielten in der Hauptstadt rund 682.000 und in Brandenburg rund 371.000 Menschen Transferleistungen der sozialen Mindestsicherungssysteme. Das teilte gestern das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit.

Zu den finanziellen Hilfen, die zur Sicherung des grundlegenden Lebensunterhalts dienen, zählen das Arbeitslosengeld (ALG) II, die Sozialhilfe, die Grundsicherung im Alter, die Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und die Leistungen der Kriegsopferfürsorge.

Hartz IV-Leistungen bekamen Ende 2006 rund 606.000 Berliner und 347.000 Brandenburger. Bezogen auf die Bevölkerung im Alter bis unter 65 Jahren entspricht dies einem Anteil von 21,7 Prozent in Berlin und 17,2 Prozent in Brandenburg. Der Bundesdurchschnitt lag bei elf Prozent.