Steckbrief "Rote Zora"

Teilorganisation Bei der "Roten Zora" handelte es sich um eine linksextreme Frauengruppe, die laut Bundesanwaltschaft erstmals im April 1977 als autonomer Teil der Terrorgruppe "Revolutionäre Zellen" in Erscheinung trat.

Teilorganisation

Bei der "Roten Zora" handelte es sich um eine linksextreme Frauengruppe, die laut Bundesanwaltschaft erstmals im April 1977 als autonomer Teil der Terrorgruppe "Revolutionäre Zellen" in Erscheinung trat.

Anschläge

Die "Rote Zora" bekannte sich zu mehr als 45 Sprengstoff- und Brandanschlägen. Tote sollten und konnten vermieden werden. Die Zahl der Mitglieder wurde nie genau festgestellt.

mim