Apfelstrudel für Bush, Currywurst für Schröder

Bei ihrem gemeinsamen Abendessen im «Tucher» haben George W. Bush und Gerhard Schröder sehr unterschiedliche Geschmäcker offenbart. Während sich der Amerikaner zu später Abendstunde für einen warmen Apfelstrudel mit Eiscreme entschied, wollte der Kanzler lieber deftiges: Er entschied sich für eine Currywurst, wie Küchenchef Detlef Haupt verriet.

Der Besuch in dem Literaturcafé gegenüber dem Hotel Adlon, in dem Bush während seiner 19-Stunden-Visite logiert, stand unter starken Sicherheitsvorkehrungen. Die etwa 90 geladenen Gäste mussten sich fünf Sicherheitsüberprüfungen unterziehen. Seit den Mittagsstunden waren der Pariser Platz und die umliegenden Straßen rund um das Regierungsviertel weiträumig abgeriegelt.

Auf Wunsch des Präsidenten legten die Gäste vor Bushs Eintreffen ihre Krawatten ab. Bush war eine legere Atmosphäre wichtig. Bei der Ankunft im «Tucher» begrüßte er alle Gäste mit Handschlag. Ein kurzes Gespräch führte er mit der aus dem US-Bundesstaat Missouri stammenden Gattin des Berliner Unternehmers Peter Dussmann. Anschließend zog sich Bush mit Schröder, dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und US-Botschafter Daniel Coats zu einem Gespräch zurück. dpa/sto