Auf den letzten Drücker

| Lesedauer: 2 Minuten
Regina Köhler

Silvia und Uwe Gebser haben soeben eine Flugreise nach Madeira gebucht. In wenigen Stunden soll es losgehen. «Unsere Entscheidung fiel erst gestern Abend», berichtet Frau Gebser. Eigentlich habe man an der Ostsee Urlaub machen wollen, schon wegen der acht Monate alten Tochter. «Das Wetter hat uns aber einen Strich durch die Rechnung gemacht.» Jeweils 600 Euro zahlen Gebsers nun für eine Woche Sonne. Tochter Michelle darf kostenlos Urlaub machen.

Mit ihrer kurzfristigen Buchung liegen Gebsers voll im Trend. «Bedingt durch die Ereignisse am 11. September und die gegenwärtig schlechte wirtschaftliche Lage hat sich das Reiseverhalten der Berliner verändert», weiß Thomas Heinke, Geschäftsführer des Titanic-Reisebüros in Kreuzberg. Statt bereits im Winter die Sommerreise zu buchen, werde kurzfristig geplant und abhängig von der aktuellen Situation im Geldbeutel entschieden. «Vor allem kleine Reisebüros bringt dieses Verhalten in eine schwierige Geschäftslage», so Heinke.

Eine aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammer zu Berlin (IHK) ergab dann auch, dass 63,5 Prozent der zirka 1200 hauptstädtischen Reisebüros im letzten halben Jahr über Umsatzeinbußen klagten. Nur 18,9 Prozent gaben steigende Umsätze an, während der Rest eine gleichbleibende Geschäftslage meldete. «Inzwischen ist allerdings mehr als die Hälfte der Reiseanbieter davon überzeugt, dass die Branche am Ende der schlechten Entwicklung angekommen ist und die Geschäftslage sich langsam aber sicher wieder entspannt», betont eine Sprecherin der IHK. In einigen Monaten, wenn sich die Menschen an den Euro gewöhnt hätten, würde es wieder bergauf gehen.

Nina Reichelt, Leiterin des Titanic-Reisebüros in Dahlem, weist auf die unterschiedliche Geschäftslage in den einzelnen Bezirken hin. «Hier in Dahlem haben viele Leute ausreichend Geld zur Verfügung. Hochwertige Reisen sind deshalb gefragt. Man reist gern nach Australien, während in Wedding eher Türkei oder Bulgarien gebucht werden.» Nur Kurztrips nach Paris oder Mallorca seien momentan etwas aus dem Rennen.