Polizei

87-Jährige lässt 25 000 Euro liegen - und vermisst sie nicht

Diese Geschichte hat zwei Wahrheiten: Es gibt viele alte Menschen in der Stadt, die hilflos sind. Und es gibt Menschen, die ehrlich sind: Dem Anstand einer Supermarkt-Angestellten haben es zwei betagte Berliner zu verdanken, dass sie nicht um ihr Erspartes gebracht wurden. Wie berichtet, hatte die 55-jährige Kassiererin Birgit St. am Sonnabend in einem Lebensmittelgeschäft eine Tasche mit einer hohen Bargeldsumme entdeckt.

Das Fundstück wurde letztlich der Polizei übergeben. Sie konnte ermitteln, wem die Tasche abhanden gekommen war. Das Problem: Die Besitzer können sich nicht an den Verlust der Tasche erinnern.

Schwarze Handtasche im Korb

Rückblick: Gegen 12 Uhr entdeckte Birgit St. in der Supermarkt-Filiale an der Singer- Ecke Andreasstraße in Friedrichshain nach einem Kundenhinweis eine schwarze Handtasche in einem Einkaufskorb.

Sie nahm den Beutel an sich und verwahrte ihn im Tresor des Marktes. Weil sich auch nach mehr als zwei Stunden niemand meldete, übergab sie die Tasche schließlich ihrem Filialleiter. Der öffnete nach zwei weiteren Stunden den Lederbeutel, um darin Anhaltspunkte auf den Besitzer zu finden - und staunte nicht schlecht: Neben zwei Sparbüchern und einer EC-Karte entdeckte er zudem mehrere Briefumschläge mit insgesamt 25 000 Euro. "Ich arbeite seit 24 Jahren im Handel und habe schon eine Menge Fundsachen entdeckt. Aber Bargeld in dieser Dimension ist mir noch nicht untergekommen", sagte die ehrliche Finderin Birgit St. gestern.

Die Supermarkt-Mitarbeiter schalteten die Polizei ein. Über die in den Dokumenten angegebenen Personalien kamen die Beamten schnell auf die Anschrift der 87-Jährigen, die unweit des Supermarktes lebt. Weil sie sich zunächst nicht meldete, hinterließen die Beamten beim Concierge der Seniorenresidenz eine Nachricht für die Frau.

Wenig später rief die alte Dame dann tatsächlich beim Polizeiabschnitt 58 an. Doch die Frage, ob sie nicht etwas Wichtiges vermisse, verneinte die Frau. Auch ihr 94 Jahre alter Begleiter aus Köpenick konnte sich an den Verlust nicht erinnern.

Laut einem Beamten gehören die Sparbücher und das Geld in jedem Fall den beiden Personen, dennoch wurden alle Gegenstände zunächst bei der Polizeidirektion 5 eingelagert, bis der Zwischenfall komplett aufgeklärt ist. "Es muss zunächst hundertprozentig recherchiert werden, wie es zu dem Verlust kommen konnte", erläuterte der mit dem Fall befasste Polizist.