Verbrauch

Sparmobile im Urlaub

Gerade in Ländern, in denen Benzin teuer ist, lohnt sich ein spritsparender Mietwagen

Wer mit einem Mietwagen weite Strecken plant, dem kommt ein verbrauchsarmes Fahrzeug gelegen. Viele Vermieter haben bereits Spritsparer im Programm. Vereinzelt werden auch alternative Antriebe wie Elektro- oder Hybridfahrzeuge angeboten. Ob Kunden auf Wunsch auch ihr Sparmobil erhalten, hängt aber von der Verfügbarkeit der Anbieter am Standort ab, erklärt Frieder Bechtel, Sprecher des Mietwagen-Vergleichsportals billiger-mietwagen.de. Mietern mit besonderen Fahrzeugwünschen rät Bechtel daher, bereits bei der Reservierung nachzufragen und etwa eine Woche vor Reiseantritt, telefonisch oder via E-Mail noch einmal nachzuhaken.

Gerade dort, wo Treibstoffpreise besonders teuer sind, kann Fahrzeugmietern an der Tankstelle eine kostspielige Überraschung blühen: Norwegen, Italien und die Niederlande führen mit Super-Treibstoff-Preisen von über 1,70 Euro die europäische Preisstatistik an. Bei Langstrecken kann besonders in diesen Ländern ein sparsamer Diesel die Reisekasse schonen.

Viele Autovermieter spüren eine zunehmende Nachfrage nach effizienten Fahrzeugen: So verzeichnet Sixt ein steigendes Interesse, sowohl aus ökonomischen als auch ökologischen Gründen. Das Unternehmen erwartet, dass sich dieser Trend fortsetzt und kauft verstärkt umweltfreundlichere Fahrzeuge ein. In Ländern wie Deutschland, wo Sixt ein eigenes Stationsnetz betreibt, verfügt der Großteil der Fahrzeuge bereits jetzt über sparsame Antriebe: Darunter BlueMotion vom Hersteller Volkswagen, BlueEfficency von Mercedes oder EfficientDynamics von BMW. Genaue Zahlen geben die Vermieter nicht preis. Über die Hälfte der Sixt-Fahrzeuge seien mit Dieselmaschinen ausgestattet, versichert ein Sprecher. In München, Berlin und Hamburg sowie in Amsterdam sind bei Sixt auch Elektrofahrzeuge verfügbar, vom Typ i3 von BMW.

Der Wettbewerber Hertz gibt seiner besonders sparsamen Flotte den Namen Green Collection. Unter der online und telefonisch buchbaren Kategorie werden auch international Fahrzeuge angeboten, die mit einem CO2-Ausstoß unter 140 Gramm pro Kilometer und durchschnittlichen Verbrauchswerten unter 5,2 Liter als umweltfreundlicher gelten. Bereits 2006 wurde die Kategorie eingeführt. Alternative Antriebsformen sind aber in Deutschland bei Hertz noch nicht verfügbar.

Sparsame und umweltfreundlichere Fahrzeuge sind bereits bei mehreren Autovermietungen verfügbar, konkretes Nachfragen kann helfen. In den Filteroptionen von Mietwagenvermittlern wie billiger-mietwagen.de oder dem Mietwagenangebot des Automobilklubs ADAC ist die Ökooption allerdings noch Zukunftsmusik. Der Einsatz von alternativen Antriebsformen werde derzeit von allen großen Autovermietungen geprüft, sagt Andrea Piechotta, Sprecherin des Automobilklubs. Auch Frieder Bechtel hält den Ökotrend im Mietwagengeschäft noch für „zu unpopulär“.