Gesetzentwurf

Wechselkennzeichen kommt nicht vor dem nächsten Jahr

Österreich und die Schweiz haben es schon, das Wechselkennzeichen für Kraftfahrzeuge. Auch in Deutschland sollen künftig Kfz-Halter die Möglichkeit haben, mehrere Fahrzeuge mit einem amtlichen Kennzeichen zuzulassen.

Die Diskussion darüber läuft schon seit Langem. Doch es wird weit komplizierter als zuvor gedacht. Der aktuelle Gesetzentwurf des Bundesverkehrsministeriums sieht vor, nur maximal zwei Fahrzeuge einer Fahrzeugklasse mit einem Kennzeichen zu versehen, wie der Automobilclub von Deutschland (AvD) berichtet.

Ein Nummernschild für Pkw, Motorrad, Lkw oder Wohnmobil wird es deshalb nicht geben. Dafür können Oldtimer, die bisher ein H-Kennzeichen führen durften, künftig auch das neue amtliche Blech tragen. Saisonkennzeichen werden wiederum ausgeschlossen. Unklar ist noch, wie die Versicherungsverträge aussehen und die Kfz-Steuer geregelt wird.

Denkbar ist eine Regelung, wonach das Fahrzeug mit der höchsten Typenklasse für die Prämie aller Autos verantwortlich ist. Der Finanzminister will allerdings jedes amtlich zugelassene Fahrzeug besteuern. Die Bundesregierung möchte mit der Einführung der neuen Kennzeichen den Kauf von kleinen, sparsamen Fahrzeugen wie Elektroautos ankurbeln, die dann entsprechend als Zweitwagen eingesetzt werden können.