US-Wahl

First Lady Melania Trump – Frau ohne Eigenschaften?

Sie gilt als loyale Frau an der Seite ihres Donald: Melania Trump. Aber wer ist diese Frau wirklich, die nun Amerikas First Lady wird?

Melania Trump wird die zweite First Lady, die nicht in den USA geboren wurde. Sie kam am 26. April 1970 im slowenischen Sevnica als Melanija Knavs zur Welt.

Melania Trump wird die zweite First Lady, die nicht in den USA geboren wurde. Sie kam am 26. April 1970 im slowenischen Sevnica als Melanija Knavs zur Welt.

Foto: imago stock&people / imago/ZUMA Press

New York.  Man kann nicht behaupten, dass es bis Dienstagnacht gut für Amerikas designierte neue First Lady gelaufen wäre. Über viele Monate fiel Melania Trump nur als exquisit gekleidetes Accessoire am Arm des Baumoguls auf. Mit einem Sphinx’schen Lächeln bewegte sich das aus dem slowenischen Sevnica stammende Ex-Model stumm und stilvoll an seiner Seite. Was sie dachte, blieb ein Rätsel.

Bis sie in Cleveland im Sommer den Mund auftat. Auf dem Krönungsparteitag der Republikaner für ihren Gatten konnte ein Millionenpublikum die 1,80 Meter große Frau zum ersten Mal live erleben. Mit einem unüberhörbaren slawischen Akzent sprach sie über Familiensinn, Werte und Elternhaus. Und darüber, dass man hart arbeiten und stets tun müsse, was man sagt. Ein einstudierter, aber kein unsympathischer Moment.

Stunden später stellte sich heraus, dass ganze Passagen aus einer Rede von First Lady Michelle Obama kopiert waren. Unter der perfekten und für viele US-Medien „hoch erotischen äußeren Hülle“ gähnte plötzlich eine Leere. Am nächsten Tag nahm eine Ghostwriterin die Schuld auf sich.

Nacktbilder sollten Melania Trump diskreditieren

Republikanische Büchsenspanner steckten der Boulevardzeitung „New York Post“ im August Nacktbilder der potenziellen First Lady zu. Darauf räkelte sich eine 1996 für das Männermagazin „Max“ hüllenlos aufgenommene Melania Knauss (so der Mädchenname). Später dann zirkulierten Berichte über einen frisierten Lebenslauf – Frau Trump hat ihr Architekturstudium nie abgeschlossen. Danach wurde der Verdacht öffentlich verhandelt, dass die Tochter eines Autohändlers und einer Textildesignerin kurz nach ihrer Ankunft in den USA in den 90er-Jahren ohne Arbeitserlaubnis illegal für „Vogue“, „Elle“ und andere Topmagazine gemodelt haben soll. Melania Trump dementierte, obwohl Dokumente das Gegenteil nahelegen.

Sie zog sich in das dreistöckige Penthouse am New Yorker Central Park zurück, in dem sie gemeinsam mit „The Donald“ und Sohn Barron (10) lebt. Ausgerechnet einer der größten Skandale ihres Mannes, das unflätige Video mit sexuell übergriffigen Anspielungen erforderte im Oktober die Rückkehr ins Scheinwerferlicht. Obwohl ein gutes Dutzend Frauen angab, von Donald Trump sexuell belästigt worden zu sein, verteidigte Melania Trump ihren Mann. Aber einen Einblick in ihr Inneres gewährte sie nie. Die Öffentlichkeit und sie, eine Liebesbeziehung kann das so nicht werden. Zu groß ist immer noch der Wissendurst.

Dass sich Donald und Melania 1998 bei einer Party am Rande der Fashion Week in New York kennenlernten, dass es 2005 in Florida zu einer rauschenden Hochzeit kam, das weiß man. Aber nicht, welche Rolle sich die erste nicht in Amerika geborene First Lady seit über 240 Jahren zugedacht hat. Und welches Bild sie eigentlich von der Welt besitzt. Als First Lady wartet hier eine große Aufgabe.