Interview

Seehofer: „Unsere Behörden haben 23 Anschläge verhindert“

| Lesedauer: 4 Minuten
Miguel Sanches
“Die Gefahr eines Anschlags besteht auch heute noch“, sagt Bundesinnenminister Horst Seehofer.

“Die Gefahr eines Anschlags besteht auch heute noch“, sagt Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Foto: Pool / Getty Images

Laut Innenminister Horst Seehofer sind die Sicherheitsbehörden in Deutschland „besser denn je“. Warum Anschläge trotzdem möglich sind.

Berlin. Mehr Personal und gemeinsames Terror-Abwehrzentrum – die Sicherheitsbehörden seien „besser aufgestellt als je zuvor“, erklärt Innenminister Horst Seehofer (CSU) im Kurzinterview. Trotz allem, was gelungen sei, gebe es „keinen Grund für Nachlässigkeit“.

War der Anti-Terror-Kampf erfolgreich?

Horst Seehofer: Der 11. September 2001 war ein Schock. Einen solchen Terroranschlag hatte die Welt bis dahin nicht gesehen. Der Tag hat sich in unser Gedächtnis eingebrannt und weltweit tiefe Spuren hinterlassen. Den Kampf gegen den islamistischen Terror führen wir ununterbrochen und sehr entschlossen. Unsere Sicherheitsbehörden sind besser aufgestellt als je zuvor und mit dem Phänomen des islamistischen Terrorismus gut vertraut.

Lesen Sie auch: Wie unser Redakteur den 11. September in den USA erlebte

Wir haben Terroranschläge verhindert, aber die Gefahr eines Anschlages besteht auch heute noch. Am 19. Dezember 2016 haben wir am Berliner Breitscheidplatz erleben müssen, dass auch wir keine hundertprozentige Sicherheit garantieren können. Wir können nur das Menschenmögliche tun, um unsere Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Trotz allem, was bislang gelungen ist, gibt es keinen Grund für Nachlässigkeit. Wir müssen wachsam bleiben.

Wie viele Anschläge wurden verhindert?

Seehofer: Unsere Behörden haben seit dem Jahr 2000 23 Terroranschläge verhindert.

Muss man nicht Rechtsextremismus und Organisierte Kriminalität sowie Cyberkriminalität mehr in den Blick nehmen?

Seehofer: Ein Fehler darf uns nicht passieren: blind sein. Unser Blick muss in alle Richtungen gehen, 360 Grad, mit der gleichen Intensität. Alles andere wäre fatal. Für mich gibt es im Kampf gegen Kriminalität keine halben Sachen. Denn den Opfern und Hinterbliebenen ist es egal, ob ein Anschlag islamistisch oder rechtsextrem motiviert war und ob er analog oder digital geplant wurde.

Unsere Aufgabe ist es, die Bevölkerung zu schützen. Wer das leisten will, muss mit der Zeit gehen und sich weiterentwickeln. Allein die Digitalisierung bringt neue Herausforderungen mit sich. Die Kommunikation verändert sich, die Datenmengen verändern sich, die Angriffsziele und Methoden verändern sich.

Wenn wir unseren Behörden nicht die notwendigen Befugnisse geben, bleiben wir stehen und überlassen den Fortschritt den Kriminellen und Extremisten. Wer das tut, kann seine Bevölkerung auf Dauer nicht mehr schützen. Unsere Sicherheitsbehörden müssen schneller sein als die Täter, und wir müssen alles tun, damit sie die notwendigen Werkzeuge hierfür haben.

Wo sollte die nächste Regierung bei den Sicherheitsgesetzen nachschärfen?

Seehofer: Im Kampf gegen Terrorismus müssen wir uns immer wieder auf neue Bedrohungslagen oder auch auf technischen Fortschritt einstellen. Die Sicherheitsbehörden sind heute personell und materiell gut aufgestellt. Sie sind international ausgezeichnet vernetzt und arbeiten sehr effektiv zusammen. Kurz: Wir hinterlassen der nächsten Regierung auf diesem Gebiet ein gut aufgestelltes Feld – eine hervorragende Grundlage, um darauf weiter aufzubauen.

Leider konnten wir in dieser Legislaturperiode nicht alle notwendigen Befugnisse durchsetzen. Ich hoffe, dass die nächste Regierung weiter an dem arbeitet, was wir begonnen haben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz braucht die Online-Durchsuchung und die Bundespolizei braucht ein zeitgemäßes Gesetz.

Man kann Terrorismus, Extremismus und Organisierte Kriminalität nicht mit Scheuklappen bekämpfen. Dazu braucht man einen weiten Blick in alle Richtungen. Rechtsstaatliche Kontrolle ist in einer freiheitlichen Demokratie unverzichtbar, aber Misstrauen gegenüber unseren Sicherheitsbehörden ist unangebracht. Sie arbeiten an einer sicheren Gesellschaft, in der wir uns alle frei entfalten können.

Die Sicherheitsbehörden müssen mit der Zeit gehen können, sonst werden sie blind und taub. Davon profitieren nur diejenigen, die uns schaden wollen.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos