"Keinen Machthebel"

Gewerkschaft: Mehr Rechte für Zugbegleiter bei Maskenpflicht

Wenn Fahrgäste sich konsequent weigern, Mund und Nase zu bedecken, soll das ebenso konsequent verfolgt werden. Doch so einfach, wie das klingt, ist es aus Sicht des Zugpersonals nicht.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer verlangt mehr Kompetenzen für die Zugbegleiter, damit die Maskenpflicht in Zügen besser durchgesetzt werden kann.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer verlangt mehr Kompetenzen für die Zugbegleiter, damit die Maskenpflicht in Zügen besser durchgesetzt werden kann.

Foto: dpa

Berlin. Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer verlangt mehr Kompetenzen für die Zugbegleiter, damit die Maskenpflicht in Zügen besser durchgesetzt werden kann. Das sei derzeit nicht so einfach, sagte der Vorsitzende Claus Weselsky.

"Unsere Kolleginnen und Kollegen draußen in den Zügen haben keinen Machthebel." Die Maskenpflicht müsse in die Beförderungsbedingungen und damit ins Hausrecht der Bahn aufgenommen werden.

Die Bahn lehnte das ab. Solche Insellösungen führten zu einem unübersichtlichen Flickenteppich. "Bußgelder sind für die Unbelehrbaren der richtige Weg", sagte Vorstandsmitglied Berthold Huber. Er unterstützte das Vorgehen Bayerns und Nordrhein-Westfalens, die Bußgelder eingeführt haben. In Nordrhein-Westfalen soll es sie ohne Verwarnung geben.

Die Gewerkschaft präsentierte in Berlin eine im Juni veröffentlichte Studie zum Jahr 2018, nach der Lokführer und Zugbegleiter immer häufiger körperliche Angriffe erleiden. Auch vor diesem Hintergrund sei es für sie nicht einfach, die Maskenpflicht durchzusetzen.

Die Bahn betonte, die überwiegende Zahl der Fahrgäste trage die Masken konsequent. Gegen Verweigerer könne schon heute aufgrund des Hausrechts vorgegangen werden. Sie könnten mit der Bußgeldregelung zusammen mit der Bundespolizei konsequent bestraft werden. Gerade auch zum Schutz der Mitarbeiter seid dies die richtige Strategie.

Weselsky sagte der "Süddeutschen Zeitung", insgesamt registrierten die Zugbegleiter einen laxeren Umgang mit dem Mund-Nase-Schutz - neben "vielen vernünftigen Fahrgästen, die ihre Maske tragen". Die aber verlangten von den Zugbegleitern, die Maskenpflicht auch bei allen anderen durchzusetzen. "Unsere Leute geraten da gerade zwischen alle Fronten", kritisierte der Gewerkschafter.

Die Bahn will die Einhaltung der Maskenpflicht notfalls mit Verweisen durchsetzen. Bei Fahrgästen, die sich hartnäckig weigern, sind solche Verweise nach Angaben des Konzerns bereits möglich. Weigerten sich Fahrgäste nach wiederholter Aufforderung, die Maske aufzusetzen, werde der Fahrgast am nächsten Halt aus dem Zug gebeten, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums - gegebenenfalls komme die Bundespolizei hinzu und zeige Verstöße auch an.

© dpa-infocom, dpa:200806-99-68620/3

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen