Umfrage

Jeder zweite Deutsche will die AfD beobachten lassen

Die Hälfte der Deutschen ist für eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. Vielen gilt die Partei als verfassungsfeindlich.

Hat mit ihren Äußerungen der letzten Tage nicht dazu beigetragen, dass die AfD unumstrittener wurde: AfD-Chefin Frauke Petry.

Hat mit ihren Äußerungen der letzten Tage nicht dazu beigetragen, dass die AfD unumstrittener wurde: AfD-Chefin Frauke Petry.

Foto: Swen Pförtner / dpa

Berlin.  Die AfD ist nach Überzeugung von knapp der Hälfte der Deutschen eine verfassungsfeindliche Partei. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Emnid-Umfrage, die der Sender N24 am Donnerstag in Berlin veröffentlicht hat. Demnach halten 45 Prozent der Bundesbürger die AfD für verfassungsfeindlich, bei den Wählern von CDU und CSU sind es sogar 68 Prozent. Selbst 13 Prozent der AfD-Wähler ordneten ihre Partei als verfassungsfeindlich ein, hieß es. 52 Prozent der Deutschen hätten sich dabei auch für eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz ausgesprochen, 37 Prozent seien dagegen.

Emnid hatte den Angaben zufolge im Auftrag von N24 am Mittwoch rund 1000 Personen zu dem Thema befragt. 38 Prozent der Deutschen seien der Meinung, die AfD sei nicht verfassungsfeindlich, hieß es weiter, 17 Prozent wollten sich nicht festlegen. AfD-Chefin Frauke Petry hatte am Wochenende mit der Aussage, die Polizei müsse an der Grenze „notfalls“ auf Flüchtlinge schießen, für Empörung gesorgt. SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte danach eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz gefordert. (epd)