Terroralarm

Polizei verstärkt ihre Präsenz in München

Nach dem Terroralarm fahnden Sicherheitsbehörden in München nach den mutmaßlichen Islamisten. In der Stadt ist mehr Polizei unterwegs.

Die Polizei hat ihre Präsenz in München nach dem Terroralarm erhöht.

Die Polizei hat ihre Präsenz in München nach dem Terroralarm erhöht.

Foto: Sven Hoppe / dpa

München.  Die Sicherheitsbehörden in München fahnden nach dem Terroralarm vom Silvesterabend weiter nach mutmaßlichen islamistischen Attentätern. „Die Stadt ist ruhig. Es gibt keine neuen Erkenntnisse“, sagte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen. Ob es die teilweise namentlich bekannten Verdächtigen aus Syrien und dem Irak überhaupt gibt, ist weiter unklar. Die Sicherheitskräfte seien weiter mit verstärkten Kräften im Einsatz. „Wir haben mehr Polizei, die in der Stadt unterwegs ist.“ Etwa 100 bis 200 Beamte seien erneut zusätzlich im Dienst.

Die Behörden gehen davon aus, dass es gegenwärtig keine konkrete Anschlaggefahr mehr gibt. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte bereits am Freitag Entwarnung gegeben. „Wir sind froh, dass es sehr ruhig ist“, sagte der Polizeisprecher am Samstag. Die Anrufe besorgter Bürger hätten abgenommen. Viele Münchner hatten sich am Silvesterabend und am Neujahrstag teils mit Fragen zur Sicherheit und teils mit Beobachtungen bei der Polizei gemeldet. Die Hinweise würden derzeit kriminalpolizeilich abgearbeitet, sagte der Polizeisprecher.

Nach Hinweisen befreundeter Geheimdienste auf ein mögliches Attentat der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) hatten die Behörden in der Silvesternacht den Hauptbahnhof sowie den Bahnhof im Stadtteil Pasing evakuiert. Herrmann und Polizeipräsident Hubertus Andrä sprachen von fünf bis sieben Personen, die Anschläge wie in Paris verüben wollten. (dpa)