Staatsanwaltschaft

Ermittlungen gegen Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling

Wegen möglicher Verleumdung und Volksverhetzung im Fokus der Dresdener Staatsanwaltschaft: Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling.

Wegen möglicher Verleumdung und Volksverhetzung im Fokus der Dresdener Staatsanwaltschaft: Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling.

Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen die Pegida-Aktivistin Tatjana Festerling. Es gibt zwei Verdachtsfälle.

Dresden.  Äußerungen der Pegida-Aktivistin Tatjana Festerling beschäftigen die Staatsanwaltschaft. In Dresden wird ein Ermittlungsverfahren wegen Verleumdung gegen das 51-Jährige Führungsmitglied der fremdenfeindlichen Bewegung geführt. Außerdem werde eine Anzeige wegen Volksverhetzung geprüft, sagte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase.

In einem dritten Fall werde der 51-Jährigen der öffentliche Aufruf zu Straftaten vorgeworfen. Alle Anzeigen stammten von Privatpersonen. Gegen Pegida-Chef Lutz Bachmann hat die Staatsanwaltschaft Dresden bereits Anklage wegen Volksverhetzung erhoben. (dpa)