Gerüchte

Angela Merkel könnte 2015 als Kanzlerin zurücktreten

Seit acht Jahren regiert sie mit ruhiger Hand das Land und spricht nicht viel über ihre privaten Pläne. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte sich schon bald von allen Ämtern zurückziehen.

Foto: Wolfgang Kumm / dpa

So wie es derzeit aussieht, wird Angela Merkel auch nach der Bundestagswahl im September Bundeskanzlerin bleiben. Alle Umfragen deuten darauf hin. Ob weiter mit der FDP, mit den Grünen oder der SPD – Merkel stehen vermutlich mehrere Optionen offen.

Doch die Kanzlerin könnte nach gewonnener Wahl bereits in der Mitte der folgenden Legislaturperiode von ihrem Amt zurücktreten.

Das behauptet zumindest Nikolaus Blome, Stellvertretender Chefredakteur der Bild-Zeitung, in seinem neuen Buch „Angela Merkel - Die zaudernde Kanzlerin“.

In dem am Montag erscheinenden Buch geht es unter anderem um genau diese Spekulationen. Mehrere Hinweise aus den vergangenen Jahren untermauern die These.

Zehn Jahre, und nicht länger

In vertraulichen Gesprächen soll Merkel bereits mehrfach erwähnt haben, dass ein Kanzler oder Ministerpräsident nicht länger als zehn Jahre im Amt verweilen soll. Womöglich denkt sie dabei an die lange Regentschaft ihres Parteivorgängers Helmut Kohl.

Auch bei vielen Rücktritten von Parteigefährten zeigte Merkel viel Verständnis für deren Entscheidungen, etwa beim Rücktritt von Roland Koch als hessischer Ministerpräsident oder Ole von Beust als Erster Bürgermeister von Hamburg.

Außerdem spiele das Alter eine Rolle. Am 17. Juli 2015 wird Merkel 61. Eine neue Kandidatur als Kanzlerin bei der Wahl 2017 halten viele Beobachter für unwahrscheinlich.

Merkel möchte als Kanzlerin freiwillig zurücktreten

Aus der Umgebung der Kanzlerin erfährt man auch, dass sie gerne der erste Regierungschef der Nachkriegszeit wäre, der nicht unfreiwillig aus dem Amt scheidet. Nikolaus Blome meinte dazu am Sonntag bei Günther Jauch: "Weil sie erstens dieser Superlativ so sehr reizt, die Erste zu sein, die freiwillig geht".

Angela Merkel ist nicht nur die mächtigste Frau Deutschlands. Sechs Mal wurde sie vom „Forbes Magazine“ zur mächtigsten Frau der Welt gekürt. Vielleicht ja noch zwei weitere Male - bis zu einem möglichen Rücktritt im Jahr 2015.

Regierungssprecher Steffen Seibert bekräftigte hingegen am Montagvormittag: „Die Bundeskanzlerin tritt bei der Bundestagswahl selbstverständlich für eine volle Amtszeit an“.