Barbusige Frauen

Putin wertet Nacktprotest als Werbung für Hannover Messe

Gegnerinnen des russischen Präsidenten waren auf der Hannover Messe barbusig auf die Bühne getürmt. Ihm habe die Aktion gefallen, sagte Putin.

Mehrere barbusige Frauen haben beim Besuch vom Russlands Präsident Wladimir Putin auf der Hannover Messe gegen dessen politisches System protestiert.

Sie rannten am Montagmorgen laut schreiend auf Putin zu, als er zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Rundgang über die Messe unternahm. Die Frauen wurden aber von Bodyguards gestoppt, bevor sie den Präsidenten erreicht hatten.

Auf ihre Brüste hatten die Protestiererinnen geschrieben „fuck dictator“. Putin und Merkel hatten gerade den Stand von Volkswagen verlassen, als sich die Attacke ereignete. Sie wollten den Messe-Rundgang aber fortsetzen.

Bereits am Sonntag hatte es in Hannover Proteste gegen das russische Vorgehen etwa gegen Nichtregierungsorganisationen gegeben. Russland ist in diesem Jahr Partnerland der Hannover-Messe.

Ein Sprecher des russischen Präsidialamtes bezeichnete die Aktion als Rowdytum. Die Verantwortlichen müssten bestraft werden.

Putin selbst reagierte gelassen auf die Proteste. Die Aktion habe ihm gefallen, sagte er am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Merkel. „Ohne eine solche Aktion würde man weniger über eine solche Messe sprechen als mit einer solchen Aktion“, erklärte er. „Ich sehe darin nichts Schreckliches.“

Merkel verwies zwar auf die Demonstrationsfreiheit, kritisierte aber die Protestform. „Ob man in Deutschland zu einer solchen Notmaßnahme greifen muss und nicht anderweitig auch seine Meinung sagen kann, da habe ich meine Zweifel“, sagte sie. „Es gibt auch hier rechtliche Bestimmungen. Das wird jetzt überprüft werden.“

Merkel hieß Russland auf Messe herzlich willkommen

Putin hatte zuvor betont, die Messe habe eine große Bedeutung für den Ausbau der gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen. Es gelte vor allem, mittelständische Unternehmen aufzubauen und zu stärken. „Russland ist herzlich willkommen auf der Hannover Messe, auch im Namen der Bundesregierung“, sagte Merkel.

Im Anschluss an den Messe-Rundgang der beiden Spitzenpolitiker steht ein deutsch-russisches Wirtschaftsforum an.

Bei der Messe präsentieren bis zum 12. April rund 6500 Aussteller aus 62 Ländern ihre Neuheiten. Erstmals liegt der Anteil ausländischer Aussteller über 50 Prozent. Unter ihnen stellt China das größte Firmen-Kontingent, gefolgt von Italien, der Türkei, dem Partnerland Russland sowie Frankreich.

Leitthema der Messe ist diesmal die Vernetzung von Produktionstechnologien. Unter dem Oberbegriff „integrierte Industrie“ geht es dabei vor allem um den Datenaustausch zwischen einzelnen Maschinen, Anlagen und Bauteilen.

Russland hat seine bisher größte Messe-Beteiligung und setzt auf verstärkte Handelskontakte. Das Land, das auch als Europas bedeutendster Gaslieferant eine Schlüsselrolle bei der Energiewende spielt, ist ein bedeutender Importeur von Maschinen und Anlagen.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen