Bundestagswahlkampf

NRW-Linke will Wagenknecht als Spitzenkandidatin

Die Linkspartei in Nordrhein-Westfalen hat sich entschieden: Sie votiert für Vize-Bundeschefin Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin.

Foto: Becker & Bredel / dpa

Die Linke in Nordrhein-Westfalen will mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den kommenden Bundestagswahlkampf ziehen. Der Landesrat der Partei sprach sich in Herne mit „überwältigender Mehrheit“ für die gebürtige Jenaerin aus, wie der Landessprecher der Linken, Rüdiger Sagel, sagte. Lediglich drei der 123 Delegierten stimmten demnach gegen die Vize-Chefin der Linkspartei, vier Delegierte enthielten sich.

„Mit Sahra Wagenknecht als Listenführerin im größten Bundesland leisten wir einen konstruktiven Beitrag für die wichtige Bundestagswahl im kommenden Jahr“, hieß es seitens der Partei. Der offizielle Beschluss über die Landesliste stehe im Februar bei einem Landesparteitag an. Die 43 Jahre alte Wagenknecht ist Vizevorsitzende der Bundespartei und der Bundestagsfraktion.

Offizieller Beschluss im Februar 2013

Damit ist jedoch noch nicht die endgültige Entscheidung über die Spitzenkandidatur gefallen. Den offiziellen Beschluss will die Linke auf ihrem Landesparteitag in etwa drei Monaten treffen. Der Landesrat der Partei habe aber bereits ein eindeutiges Signal gesendet, sagte Sagel.

Wagenknecht wird darüber hinaus bald einen Doktortitel vor ihren Nachnamen setzen können: Bereits am Dienstag hat sie ihre mündliche Prüfung an der Technischen Universität Chemnitz mit der Gesamtnote „magna cum laude“ (sehr gut) bestanden – die zweitbeste Note, die für eine Promotion erreicht werden kann. An der Dissertation zum Thema „Grenzen der Auswahl – Sparentscheidungen und Grundbedürfnisse in entwickelten Ländern“ hatte die Politikerin seit 2005 gearbeitet. Den Doktortitel tragen kann sie, sobald die Arbeit veröffentlicht ist.