Öffentliche Erklärung

Wulff entschuldigt sich in Affäre um seinen Privatkredit

Christian Wulff bittet die Bürger um Vertrauen. Der Bundespräsident sagte, er bedauere die entstandenen Irritationen.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Bundespräsident Christian Wulff tritt nicht zurück.

Nach einer Woche Dauerkritik an seinen engen Beziehungen zu vermögenden Unternehmern hat sich das Staatsoberhaupt am Donnerstag für seinen bisherigen Umgang mit der Kreditaffäre entschuldigt. Wulff betonte zugleich, er wolle sein Amt weiterhin gewissenhaft fortführen. Dafür bitte er die Bürger um ihr Vertrauen.

Der Bundespräsident erklärte, private Freundschaften hätten seine Amtsführung nicht beeinflusst. „Dafür stehe ich.“ Er bedauere die entstandenen Irritationen.

Er nehme alle Vorwürfe sehr ernst. Alle Auskünfte seien erteilt worden, sagte Wulff. Auch seine Ferienaufenthalte bei Freunden habe er offengelegt. Er habe über 250 Einzelfragen jeder Art beantwortet.

Wulff bedauerte, dass er seinen bisherigen Sprecher und Vertrauten Olaf Glaeseker entlassen musste . Gründe dafür nannte er aber nicht.

Nur etwa eine Stunde zuvor war Glaeseker von seinen dienstlichen Aufgaben entbunde n worden. Diese Entscheidung hat der Chef des Bundespräsidialamtes, Lothar Hagebölling, getroffen, wie das Amt in Berlin mitteilte.

Mehr in Kürze