Medienberichte

Neonazis planten auch Anschläge auf Politiker

Die mutmaßliche Zwickauer Neonazi-Terrorzelle hatte offenbar auch Politiker im Visier. Auf einer sichergestellten Liste mit potenziellen Zielen fanden die Ermittler den Namen des CSU-Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Uhl und des Grünen-Abgeordneten Jerzy Montag.

Foto: dpa / dpa/DPA

Bei den Ermittlungen gegen die Zwickauer Neonazi-Zelle sind die Fahnder Presseberichten zufolge auf eine womöglich hochbrisante Liste mit möglichen Zielen der Rechtsterroristen gestoßen. Die Liste enthalte auch die Namen des Grünen-Bundestagsabgeordneten Jerzy Montag und des CSU-Parlamentariers Hans-Peter Uhl, wie der „Tagesspiegel“ am Mittwoch unter Berufung auf Angaben aus Sicherheitskreisen berichtete. Laut „Spiegel Online“ sollen auch die Namen von Vertretern türkischer und islamischer Organisationen aufgeführt sein.

Insgesamt soll es sich um rund tausend Datensätze handeln, hieß es „Spiegel Online“ zufolge aus dem Umfeld der Ermittler. Bisher wüssten die Fahnder noch nicht, warum das Zwickauer Trio die Liste mit den Namen und Adressen angelegt habe. Ob es sich tatsächlich um eine Sammlung von möglichen Zielen handelt oder nur eine Liste mit politischen Gegnern, sei noch unklar.

Der Grünen-Abgeordnete Montag sagte „Spiegel Online“, er habe sich beim Bundeskriminalamt (BKA) informiert, dort sei ihm der brisante Fund bestätigt worden. Vom BKA seien die Daten inzwischen an die Landeskriminalämter zur genaueren Gefahreneinschätzung gegangen. Die Fahnder hätten ausgewählte Bundestagsabgeordnete bereits Anfang der Woche über die Liste informiert, hieß es weiter in dem Bericht. Ob sich durch den Fund die Gefahreneinschätzung für die genannten Politiker verändere, sei noch nicht zu sagen.

Die Vorgänge um das rechtsextremistische Trio beschäftigen seit vergangener Woche die Ermittler, seit in Eisenach zwei Mitglieder der Terrorzelle, Uwe B. und Uwe M., tot aufgefunden wurden. Die dritte Terrorverdächtige Beate Z. sitzt in Untersuchungshaft, ein mutmaßlicher Helfer wurde in Hannover festgenommen. Die Gruppe soll hinter der bundesweiten Mordserie an neun Kleinunternehmern ausländischer Herkunft stehen und eine Heilbronner Polizistin erschossen haben. Laut „Berliner Zeitung“ sollen die Terrorgruppe mehr Unterstützer gehabt haben als bislang bekannt: Die Fahnder hätten „eine Handvoll“ Verdächtige im Visier.