"Gorch Fock"-Kadettin

Wie schwer ist eine präparierte Leiche?

Neues Rätsel um die Leiche der Kadettin: Sicher ist, dass sie für die Überführung konserviert wurde. Doch erklärt das allein die enorme Gewichtzunahme?

Foto: dpa

Das hohe Gewicht der Leiche einer an Bord der „Gorch Fock“ verunglückten Kadettin gibt weiterhin Rätsel auf. Mit dem Fall vertraute Experten gehen zwar davon aus, dass die Leiche konserviert wurde, um sie vom Unglücksort in Brasilien nach Deutschland zu bringen. Dadurch könne der Körper zwar schwerer geworden sein, doch dies könne nicht eine Zunahme um 20 Kilogramm erklären, hieß es am Donnerstag. Weitere Faktoren müssten geprüft werden.

Der tote Körper soll 83 Kilogramm schwer gewesen sein. Nach Angaben ihrer Mutter wog die Offiziersanwärterin noch wenige Tage vor dem Unglück gut 60 Kilogramm. Die 25 Jahre alte Offiziersanwärterin war im November während einer Ausbildungsreise aus der Takelage des Marine-Schulschiffs in den Tod gestürzt. Nach dem Unfall war der Verdacht aufgekommen, die junge Frau könne nicht fit genug für das anstrengende Training gewesen sein.

In diesem Zusammenhang gab es auch Vorwürfe in Richtung Ausbildungscrew. Auch in Deutschland ist es üblich, für die Rechtsmedizin Organe und vor allem zur Ausbildung von Studenten ganze Leichname in Formaldehyd einzulegen. Sie können dadurch schwerer werden. Die Rechtsmedizin an der Kieler Universität unter Leitung von Prof. Hans-Jürgen Kaatsch hatte die Leiche untersucht. Zu Einzelheiten wollte Kaatsch nichts sagen. Die Ermittlungen in dem Fall der ums Leben gekommenen Kadettin führt die Staatsanwaltschaft Kiel. "Wir prüfen weiterhin die Borddienstfähigkeit der Kadettin“, sagte Oberstaatsanwältin Birgit Heß.

Die Marine äußerte sich zu Berichten über die Ursache für das hohe Körpergewicht der Leiche am Donnerstag nicht. Es gebe weder einen Zwischenbericht noch einen Endbericht, alles liege bei der Staatsanwaltschaft, sagte ein Sprecher in Bonn. Am Mittwoch hatte auch Marineinspekteur Axel Schimpf Zweifel an einem angeblichen Übergewicht der Kadettin geäußert. Im Verteidigungsausschuss des Bundestages sagte er nach Teilnehmerangaben, er wisse auch nicht, wie sich die angeblichen 83 Kilogramm erklären ließen.