Haus in den USA

Familie Guttenberg packt die Umzugskisten

Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg zieht in die USA, um dort ein Buch zu schreiben. Das passende Haus hat er auch schon gefunden. Doch erst einmal heißt es in Berlin Koffer packen.

Foto: dpa

Ruhig war es in letzter Zeit um Karl-Theodor zu Guttenberg geworden. Sehr ruhig. Nachdem die Plagiatsaffäre im März dieses Jahres den einstigen Politikstar in Dr. Googleberg verwandelt hatte, mied der einst omnipräsente Freiherr die „Kerner“-Shows und Kameras. Keine Auftritte. Keine Interviews. Erst am Montagmorgen kam wieder öffentlich Bewegung in das Leben des ehemaligen Verteidigungsministers. Da nämlich hielt ein Wagen der Leipziger Möbelspedition Fabig vor der großen gelben Villa in Charlottenburg. Vier Möbelpacker schleppten stundenlang Schränke, Stühle, Tische und Betten der vierköpfigen Familie aus dem Haus in Richtung Lkw.

Ausgepackt werden die vielen Kisten und Möbelstücke offenbar in Connecticut. An der US-Ostküste hat Guttenberg laut Informationen der ARD ein Haus für sich, seine Frau Stephanie und die gemeinsamen Töchter Anna und Mathilde gekauft. Der 39 Jahre alte CSU-Politiker wolle in den USA ein Buch schreiben und Vorträge halten, hieß es unter Berufung auf sein Umfeld. Guttenbergs Bürgerbüro in Kulmbach wollte die Meldung am Donnerstag ebenso wenig bestätigen wie die CSU-Bezirksgeschäftsstelle in Hof/Saale. Nach dem Rücktritt von allen politischen Ämtern sei Guttenberg ein freier Mensch und müsse niemanden über seine privaten Pläne informieren, hieß es dort. Und auch Guttenberg selbst bat am Montag freundlich, aber bestimmt um Rücksichtnahme auf seine Familie und auf sein Privatleben. Nein, er wolle sich nicht öffentlich zu seinen Plänen äußern. Dabei scheinen diese dem gefallenen Politikstar wieder neuen Schwung zu geben.

Mit großen Schritten springt er die Treppe seines Hauses hinunter. Legerer brauner Strickpullover, Jeans, weiße Baseballkappe der New York Yankees. Guttenberg wirkt entspannt und locker, voller Vorfreude, allen Spott und alle Häme der vergangenen Monate endlich hinter sich lassen zu können. Mit jedem Stück, das im Möbelwagen verschwindet, fällt auch ein Stück Last von ihm ab. Sieht so eine Flucht aus? Vielleicht. Eine Flucht nach vorn. Offensiv war er auch den Plagiatsanschuldigungen entgegengetreten, bis die Universität Bayreuth dem einst beliebtesten Politiker Deutschlands den Doktortitel aberkannte, weil er fremde Texte ohne Kennzeichnung in seine Doktorarbeit übernommen hatte. Seitenweise. Daraufhin hatte Guttenberg am 1.März die Konsequenzen gezogen. Neben seinem Ministeramt legte er auch sein Bundestagsmandat und wenig später den Vorsitz seines CSU-Heimatbezirks Oberfranken nieder. Bei dem Bezirksparteitag Mitte dieses Monats ließ er sich entschuldigen – nach Angaben seines Partei-Nachfolgers, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, war er geschäftlich in den USA. Offenbar nicht ausschließlich.

Gerüchte über einen geplanten Umzug nach London oder in die USA gibt es schon länger. Der Möbelwagen liefert nun die Bestätigung. Sandra Basan/dpa