Beteiligung

SPD steigt ins Kreuzfahrt-Geschäft ein

Die Sozialdemokraten werden kommendes Jahr exklusiv das Kreuzfahrtschiff "MS Princess Daphne" vermarkten. Damit steigt die Partei mit ihrer Reisetochter in das Kreuzfahrt-Geschäft ein.

Foto: picture alliance / getty

Neues Geschäftsmodell: Die SPD steigt in das Geschäft mit Kreuzfahrten ein. „Ab Mai 2012 werden wir das Kreuzfahrtschiff 'MS Princess Daphne' exklusiv für den deutschen Mark anbieten“, sagte SPD-Schatzmeisterin Barbara Hendricks in Hamburg. Das Geschäft werde über die SPD-Reiseservice GmbH organisiert.

Die in der SPD-Beteiligungsholding DDVG organisierte Reisetochter habe 2010 bei 8 Millionen Euro Umsatz 240.000 Euro Gewinn erzielt. Hendricks kündigte an, die Partei wolle die Reisetochter ausbauen. Die in Berlin angesiedelte Firma soll von jetzt 11 Mitarbeitern auf 22 wachsen.

Der Reiseveranstalter der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands war bisher ein Service für Mitglieder und Freunde der SPD. "Wir sind keine 'Ferienschule' der Partei, sondern bieten Urlaub mit viel Spaß, guter Laune und ein bisschen Erholung vom Alltag mit vielen neuen Erfahrungen und Erlebnissen", heißt es auf der Webseite der GmbH.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen

Meistgelesene