Teurer Flug nach Norderney

Wulff mimt Urlaubsidylle für Sommerinterview

Bundespräsident Christian Wulff macht Urlaub auf Norderney – das sollten zumindest die Zuschauer des ZDF-Interviews denken. Dabei ließ Wulff sich extra einfliegen.

Wer letzten Sonntag das ZDF-Sommerinterview mit Christian Wulff gesehen hat, bekam den Eindruck, dass der Bundespräsident auf Norderney Urlaub macht. Alles nur Fake?

Auf die Frage der ZDF-Hauptstadtstudio-Leiterin Bettina Schausten, ob er reif für die Insel sei, antwortete Wulff: "Ja, ich freue mich sehr auf die Tage jetzt mit der Familie, mit den Kindern, und es ist auch immer eine gute Gelegenheit, mal innezuhalten.“

Dabei soll er für das Gespräch am Samstag vor einer Woche morgens um 10 Uhr von Berlin-Tegel aus im Diensthubschrauber (Kosten pro Flugstunde etwa 2500 Euro) nach Norderney und am Nachmittag zurück geflogen sein, berichtet die "Bild am Sonntag" .

Tatsächlich verbringt der Bundespräsident mit seiner Frau Bettina und den Kindern den Sommer auf der Ostfriesischen Insel – allerdings erst in ein paar Wochen. Ein Urlaubs-Interview ohne Urlaub? Ein ZDF-Sprecher sagte der "Bild am Sonntag", dass die Aufzeichnung "am jeweiligen Urlaubsort des Interviewpartners" sei. Das Präsidialamt habe erst Berlin vorgeschlagen, Wulff selbst sei dann aber für Norderney gewesen.

Warum die Flunkerei? Gegenüber der Zeitung rechtfertigte sich das Präsidialamt mit einem vollen Terminkalender des Bundespräsidenten. Er soll erst kurz vor der Aufzeichnung von mehreren Auslandsreisen zurückgekehrt sein.