Umstrittene Dissertation

Guttenbergs Vater – Plagiatsaffäre war wie Tsunami

Noch immer leide die Familie des Ex-Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg unter der Affäre um dessen Doktorarbeit, berichtet sein Vater.

Foto: picture alliance (2)

Die Plagiatsaffäre um Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg belastet seinem Vater zufolge weiter die Familie. "Wir sammeln immer noch die Trümmer auf", sagte Enoch zu Guttenberg in einem Interview-Buch, aus dem der "Focus" vorab Auszüge veröffentlichte. Die Affäre sei "wie ein Tsunami über die Familie gekommen".

Enoch zu Guttenberg hält weiter zu seinem Sohn: Er habe nie Grund gehabt, "an seiner Wahrhaftigkeit zu zweifeln". Zugleich kritisierte der Vater Journalisten: Der Umgang mit seinem Sohn in der Öffentlichkeit habe in keinem Verhältnis zu dem gestanden, was er getan habe. Sein Sohn sei "öffentlich zerschlagen worden".

Guttenberg hat nach Überzeugung der Universität Bayreuth in seiner Dissertation vorsätzlich abgeschrieben und getäuscht. Der CSU-Politiker war Anfang März vom Amt des Verteidigungsministers zurückgetreten. Er plant Medienberichten zufolge nun, Deutschland zu verlassen und mit seiner Familie für einige Zeit nach London oder in die USA zu ziehen.