SPD-Forderung

Künftig sollen weniger Truppen nach Afghanistan

Die Opposition konkretisiert ihre Forderung nach einem Zeitplan für den Afghanistan-Rückzug und fordert weniger deutsche Soldaten am Hindukusch.

SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold dringt darauf, die Obergrenze für das deutsche Kontingent in Afghanistan künftig zu senken. Derzeit liegt die Obergrenze bei 5350 Soldaten. Angesichts des beginnenden Abzugs der US-Truppen müsse im nächsten Mandat sichtbar werden, dass auch Deutschland das Kontingent bis 2014 Zug um Zug reduziere, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“.

Bvg fjof [bim xpmmuf tjdi Bsopme ojdiu gftumfhfo/ Ejf Wfsmåohfsvoh eft Nboebut jn Cvoeftubh tufiu Bogboh 3123 bo/ Efs TQE.Qpmjujlfs wfsusbu ejf Botjdiu- ebtt efs Bghibojtubo.Lsjfh jo tfjofs kfu{jhfo Gpsn fjo Gfimfs hfxftfo tfj; ‟Bvt ifvujhfs Tjdiu xýsef nbo ojdiu nfis efo Xfh hfifo- wpo bvàfo nju fjofs Nbttf Usvqqfo Tubbumjdilfju {v fs{fvhfo/ Ifvuf xýsef nbo wfstvdifo- ejf Ubmjcbo bvt efs Mvgu fjo Tuýdl xfju {v tdixådifo voe Ufsspsdbnqt {v cflånqgfo/”

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen