Familienministerin

Kristina Schröders Tochter ist da

Mutterfreuden für die Familienministerin: Kristina Schröder hat Töchterchen Lotte Marie im Virchow-Klinikum der Berliner Charité zur Welt gebracht. Es ist das erste Mal, dass eine Bundesministerin während ihrer Amtszeit Mutter wird.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat ihr erstes Kind zur Welt gebracht. „Vater, Mutter und Kind sind gesund und wohlauf“, bestätigte ein Sprecher ihres Ministeriums am Donnerstag in Berlin, wollte aber keine Einzelheiten nennen.

Das Kind, ein Mädchen, kam am Donnerstagmorgen im Virchow-Klinikum der Berliner Charité zur Welt. Die Tochter trage den Namen Lotte Marie Schröder, berichtete der "Wiesbadener Kurier“ unter Berufung auf das Umfeld der Ministerin.

Bis zum September Babypause

Die 33-jährige Wiesbadenerin ist die erste Bundesministerin überhaupt, die während ihrer Amtszeit Nachwuchs bekommt. Ihr Ehemann Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, ließ sich am Donnerstag bei der namentlichen Abstimmung über den Atomausstieg im Bundestag entschuldigen.

Auch sein Ressort wollte unter Hinweis auf die Privatsphäre keine Einzelheiten über die Geburt mitteilen. Das ist konsequent: Kristina Schröder hatte schon vor ihrer Babypause angekündigt, dass es nach der Geburt weder Interviews noch Stellungnahmen geben werde.

Die Geburt war erst im Juli erwartet worden. Die Ministerin will bis zum September Babypause machen und nach der gesetzlichen Mutterschaftszeit von 14 Wochen wieder an ihren Schreibtisch im Ministerium zurückkehren. Elternzeit können weder sie noch ihr Ehemann nehmen, da Abgeordnete, Minister und Parlamentarische Staatssekretäre keinen Anspruch auf Elternzeit oder Elterngeld haben.Vertreten wird Kristina Schröder während ihres Mutterschutzes von den Staatssekretären Hermann Kues und Josef Hecken, auf Ministerebene von Bildungsministerin Annette Schavan (CDU).

( dpa/nbo )