London. 2016 stimmte eine knappe Mehrheit in Großbritannien für den Brexit. Unter dem Motto „We want our star back!“ wollen Gegner des damaligen Votums den daraus resultierenden EU-Austritt rückgängig machen.

Zahlreiche Briten sind für eine Rückkehr ihres Landes in die Europäische Union auf die Straße gegangen. Ausgestattet mit blauen EU-Flaggen und ebenso blauer Kleidung zogen die Brexit-Gegner heute beim National Rejoin March durch London.

Die Zeitung „The Independent“ sprach von rund 3000 Teilnehmern. Darunter war auch der frühere belgische Regierungschef Guy Verhofstadt. Er schrieb auf der Online-Plattform X, er sei in London, um „mit Tausenden und Tausenden die Rückkehr des Vereinigten Königreichs in die EU nach der Brexit-Katastrophe zu fordern“.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Menschen aus verschiedenen Teilen Großbritanniens waren per Zug oder Bus zu der Veranstaltung angereist, wie Beiträge zu dem Protestmarsch in den sozialen Netzwerken zeigten. Zentrales Motto des Marsches, das auf einem Banner zu lesen war und sich auf die Sterne der EU-Flagge bezog: „We want our star back!“ (Wir wollen unseren Stern zurück!) Es handelte sich um die zweite Auflage der Aktion, die erstmals im Oktober 2022 stattgefunden hatte.

Eine knappe Mehrheit der Menschen im Vereinigten Königreich hatte 2016 für den Brexit gestimmt. Ende Januar 2020 trat das Land dann aus der EU aus - dieser Schritt soll nach Wunsch der Protestteilnehmer wieder rückgängig gemacht werden.