Katholische Kirche

Benedikt räumt falsche Aussage bei Missbrauchsgutachten ein

dpa
Wurde früher über einen Missbrauch informiert, als er zunächst angab: der emeritierte Papst Benedikt XVI.

Wurde früher über einen Missbrauch informiert, als er zunächst angab: der emeritierte Papst Benedikt XVI.

Foto: dpa

München. Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat eingeräumt, bei seiner Stellungnahme für das Missbrauchsgutachten des Erzbistums München und Freising eine falsche Aussage gemacht zu haben.

Er habe demnach anders als zunächst behauptet doch im Jahr 1980 als Erzbischof von München und Freising an einer Sitzung teilgenommen, bei der über einen Priester gesprochen wurde, der mehrfach wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern auffällig geworden war. Das teilte Benedikts Privatsekretär Georg Gänswein in einer Presseerklärung mit, die das Portal "Vatican News" und die Tagespost Stiftung veröffentlichten.

Jener Priester wurde später in Bayern wieder als Seelsorger eingesetzt.

© dpa-infocom, dpa:220124-99-828521/2

( dpa )