Corona-Pandemie

Frankreich lockert den zweiten Lockdown – die Sorgen bleiben

In Frankreich sinken die Corona-Infektionszahlen. Präsident Macron will den zweiten Lockdown vorsichtig lockern – und warnt zugleich.

Macron verspricht Franzosen normale Weihnachten

In Frankreich sind die Corona-Neuinfektionszahlen zuletzt deutlich gesunken, deshalb will Präsident Emmanuel Macron die Beschränkungen deutlich lockern. An Weihnachten und Silvester sollen sich die Franzosen frei bewegen können.

Beschreibung anzeigen

Paris.  Es wird eine Übung in äußerst vorsichtigem Optimismus. Auch wenn Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Dienstagabend im Fernsehen eine Lockerung des zweiten Lockdowns ankündigen will, so legt er doch großen Wert darauf, keine Entwarnung an der Corona-Front zu geben.

Deutlich sinkende Corona-Infektionszahlen und die Tatsache, dass der Patientenandrang in den Krankenhäusern endlich ein wenig nachlässt, belegen zwar, dass dank der harten Einschränkungen die zweite Welle erst einmal gebrochen scheint. Doch Regierung wie Experten fürchten, dass bei einer vorschnellen Rückkehr zur Normalität schon im Januar eine dritte Welle drohen könnte.

Frankreich: Die Zahl der Neuinfektionen hat sich mehr als halbiert

Seit dem Beginn des zweiten Lockdowns ist die Zahl der täglichen Neuinfektionen um mehr als die Hälfte zurückgegangen und liegt mittlerweile unter 15.000. Seit dem 16. November sinkt auch die Anzahl der Neuzugänge in den Krankenhäusern, die Zahl der Intensivpatienten ging von 4903 auf 4438 zurück.

Doch die Regierung mahnt zu Vorsicht. „ Weihnachts- wie Neujahrsfeiern sind potentielle Covid-19 -Festspiele“, warnte Premierminister Jean Castex noch zu Beginn der Woche. Grund genug für Macron, den Bürgern vorerst nur geringe Erleichterungen einräumen zu wollen.

Coronavirus – Die wichtigsten News im Überblick

Kirchen und Geschäfte sollen ab dem Wochenende wieder öffnen dürfen

Zu ihnen gehört die Erlaubnis für Kirchen und Einzelhandelsgeschäfte , ab dem kommenden Wochenende unter verschärften Hygieneauflagen wieder öffnen zu dürfen. Einkäufe – in den vergangenen Wochen war den Franzosen nur die Versorgung mit Medikamenten, Treibstoff, Lebensmitteln und Tabak gestattet – werden in der Vorweihnachtszeit somit keinerlei Einschränkungen mehr unterliegen.

Im Übrigen gilt, dass unsere Nachbarn weiter auf alle angenehmen Seiten des Alltagslebens verzichten müssen. Bars , Restaurants , Kinos und Theater bleiben geschlossen und ihre Wohnungen dürfen die Menschen auch in den nächsten zwei Wochen nur mit Passierschein verlassen, um zur Arbeit zu gehen, ihre Kinder zur Schule zu bringen, Einkäufe, Arztbesuche und Behördengänge zu erledigen, um den Häuserblock zu joggen oder den Hund Gassi zu führen.

Ab Mitte Dezember sind weitere Lockerungen denkbar

Erst für Mitte Dezember stellte der Präsident eine größere Bewegungs- sowie eine höchstwahrscheinlich begrenzte Reisefreiheit in Aussicht. Bis dahin soll auch entschieden werden, ob die derzeit geschlossenen Skistationen in den Weihnachtsferien Urlauber empfangen dürfen. Lesen Sie dazu: Corona-Winter 2020: Wo ist Skiurlaub noch möglich?

Mehrfach mahnte Macron, dass man „vorsichtig bleiben“ müsse. Der Virus sei zwar auf dem Rückmarsch, aber eben nicht besiegt und könne bei allzu großem Leichtsinn wie im Spätsommer sehr rasch wieder an Raum gewinnen. Eine „schrittweise Rückkehr“ zu einem Leben vor der Pandemie sei jedoch absehbar, da alles dafür getan werde, möglichst rasch mit einer breit angelegten Impfkampagne beginnen zu können.

Corona – Mehr Infos zum Thema

Trotz des harten Lockdowns gibt es bisher kaum Proteste

Aufmunternde Worte also, doch ob sie verfangen, ist eine andere Frage. Die Franzosen, die jetzt weiter die Zähne zusammenbeißen sollen, ertragen den zweiten Lockdown laut Umfragen deutlich schlechter als den ersten. Unmut und Frust greifen um sich, allein die Zahl der Menschen, die unter Depressionen leiden, hat sich innerhalb der letzten sechs Wochen von 10 auf 21 Prozent verdoppelt.

Darüber hinaus erklären beinahe 40 Prozent der Franzosen, an Schlafstörungen zu leiden. Dennoch gibt es bislang keine größeren Proteste , wenn man von denen der erbosten Einzelhändler einmal absieht.

Geheime Corona-Party im Untergrund von Paris
Geheime Corona-Party im Untergrund von Paris

Die Zahl der Corona-Toten ist fast vier Mal so hoch wie in Deutschland

Ein Umstand, der höchstwahrscheinlich auf die hohe Opferbilanz zurückzuführen ist, welche mit 49.232 (Stand Montag) Corona-Toten beinahe vier Mal höher liegt als in Deutschland und auch erklären dürfte, warum Corona-Leugner bei unseren Nachbarn kaum Gehör finden.

Größer als in allen übrigen Ländern ist hingegen die Zahl der Impfstoffgegner . Laut einer aktuellen Umfrage geben 46 Prozent der befragten Franzosen an, sich auf gar keinen Fall gegen Corona impfen lassen zu wollen, weitere 14 Prozent sind noch unentschlossen.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen