Flüchtlingskrise

Wiener Balkan-Gipfel: Länder wollen „Durchreise“ senken

| Lesedauer: 2 Minuten
Österreichs Außenminister Sebastian Kurz: Ein schnelles „Durchwinken“ der Flüchtlinge müsse ein Ende haben, sagte er in Wien.

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz: Ein schnelles „Durchwinken“ der Flüchtlinge müsse ein Ende haben, sagte er in Wien.

Foto: Christian Bruna / dpa

Die Länder der Balkan-Konferenz wollen die Zahl der durchreisenden Flüchtlinge senken. Scharfe Kritik übten Teilnehmer an Deutschland.

Wien.  Die Staaten entlang der Balkanroute wollen mit enger Kooperation und nationalen Maßnahmen die Zahl der durchreisenden Flüchtlinge senken. Die zehn Länder der Westbalkan-Konferenz einigten sich auf Initiative Österreichs am Mittwoch in Wien unter anderem auf die wechselseitige Entsendung von Polizisten in besonders betroffene Grenzgebiete. Außerdem sollen die Kriterien für die Zurückweisung von Flüchtlingen und deren Registrierung vereinheitlicht werden.

„Die Masse der Flüchtlinge sind Wirtschaftsflüchtlinge“, sagte die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (beide ÖVP) unterstrich, dass ein schnelles „Durchwinken“ ein Ende haben müsse. „Wir wollen eine Kettenreaktion der Vernunft“, sagte die Ministerin.

Gesamteuropäische Lösung ist Königsweg

Zwar wäre eine gesamteuropäische Lösung der Königsweg, aber mangels Aussicht darauf könnten nur nationale Maßnahmen helfen, so Kurz. „Es braucht auch den Stopp der Flüchtlinge in Griechenland, auf einer griechischen Insel, auf einem Hotspot (...) und nicht den schnellstmöglichen Weitertransport nach Europa“, sprach sich der Minister für hohe Hürden an der EU-Außengrenze aus.

Indirekt kritisierte er auch erneut die deutsche Willkommenskultur, die die Lage erst so verschärft habe. „Ich halte das für ein fatales Signal der Politiker, die das Signal gesetzt haben“. Auch Mikl-Leitner drängte Deutschland zu einem Umdenken. „Deutschland muss sich entscheiden, welche Signale Deutschland senden will.“

Einen Tag vor dem EU-Innenministerrat in Brüssel wollten die Innen- und Außenminister unter anderem von Slowenien, Kroatien, Albanien, Bosnien, Serbien und Mazedonien mit ihrem gemeinsamen Auftritt auch gegenüber Brüssel ein politisches Zeichen setzen. Die EU und Athen hatten das Wiener Treffen im Vorfeld kritisiert. Griechenland hatte von einem „einseitigen und absolut nicht freundlichen Akt“ gesprochen, da es selber gar nicht eingeladen worden sei. Kurz seinerseits erklärte am Mittwoch, Athen sei in ähnlichen Runden überhaupt nicht am Schutz der EU-Außengrenze, sondern nur am schnellen Transport der Flüchtlinge interessiert gewesen. (dpa)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos