Ukraine/Slawjansk

„Anti-Terror-Einsatz“ - Tote und Verletzte auf beiden Seiten

Die ukrainische Regierung will sich die Kontrolle über den Osten des Landes zurückholen und hat Spezialkräfte in die Region entsendet. Es gibt Berichte von einem ersten Toten und Verletzten.

Bei dem Einsatz der ukrainischen Polizei gegen prorussische Gruppen in der östlichen Stadt Slawjansk hat es nach Angaben des Innenministeriums am Sonntag „Tote und Verletzte auf beiden Seiten“ gegeben.

Ein Geheimdienstagent sei getötet und fünf weitere Menschen seien verletzt worden, bei den „Separatisten“ habe es eine unbekannte Zahl an Opfern gegeben, schrieb Innenminister Arsen Awakow auf seiner Facebook-Seite.

Er hatte zuvor einen „Anti-Terror-Einsatz“ angeordnet, nachdem am Vortag bewaffnete prorussische Gruppen in Slawjansk Gebäude von Polizei und Geheimdienst besetzt hatten. Die Menschen in der Stadt mit etwa 100.000 Einwohnern wurden zuvor aufgefordert, zu ihrer Sicherheit ihre Häuser nicht zu verlassen und die Fenster nicht zu öffnen.

Die ukrainische Regierung verliert immer mehr die Kontrolle über den Osten des Landes. In Donezk trat der Polizeichef zurück und gab damit dem Druck der prorussischen Demonstranten nach, die mehrere Verwaltungsgebäude in der Industriemetropole besetzt hielten. Über dem Polizeipräsidium wehte die Flagge der moskautreuen Kräfte.

In Kramatorsk sei es zu einem Schusswechsel zwischen der Miliz und unbekannten Angreifern gekommen, hieß es. Berichte über Verletzte liegen nicht vor. In Krasny Liman seien Sicherheitskräfte aus Kalaschnikow-Sturmgewehren beschossen worden