US-Wahlkampf

47 Prozent Sozialschmarotzer – Obama nutzt Romneys Patzer

Der US-Präsident hat die Steilvorlage seines Herausforderers dankbar angenommen. Romney dagegen verteidigt seine abfälligen Äußerungen.

Foto: Carolyn Kaster / dapd

US-Präsident Barack Obama hat die abfälligen Äußerungen seines republikanischen Kontrahenten Mitt Romney über einkommensschwache Bürger zurückgewiesen. Es sei falsch, dass insbesondere seine Wähler von der Regierung verlangten, für sie zu sorgen, sagte Obama am Dienstag bei der Aufzeichnung einer TV-Show. „Es gibt nicht viele Menschen, die denken, sie hätten Anspruch auf irgendetwas“, meinte der Präsident.

Mitschnitt mit versteckter Kamera

In dem mit einer versteckten Kamera aufgenommenen Video erklärt Romney, dass sein Wahlkampf nicht darauf ausgerichtet sei, jene „47 Prozent“ der Leute anzusprechen, die Obama wählten. Er charakterisierte sie als Sozialschmarotzer, die Gesundheitsfürsorge, Essen und Unterkunft vom Staat einforderten und keine Einkommensteuer zahlten.

Auftritt bei David Letterman

Der Clip hatte für großen Wirbel gesorgt und den Herausforderer bei der Wahl am 6. November in Erklärungsnot gebracht. Obama bezeichnete es als Fehler, einen großen Teil der Bevölkerung abzuschreiben. „Als Präsident repräsentiert man das gesamte Land. Wenn man Präsident sein will, muss man für jeden arbeiten“, sagte der Amtsinhaber in der „Late Show“ von David Letterman.

Romney verteidigte seine Kommentare. Sie verdeutlichten, dass er an die freie Marktwirtschaft glaube statt an die Großzügigkeit des Staates, sagte er in einem Interview des TV-Senders Fox News. Der Präsident dagegen stehe für eine Umverteilung des Wohlstands. „Ich glaube, eine Gesellschaft, in der der Staat eine immer größere Rolle spielt, verteilt Geld um – und das ist der falsche Weg für Amerika“, sagte er.

Zu seiner Kritik, dass 47 Prozent der Wähler keine Einkommenssteuer zahlten, erklärte er: „Ich glaube, die Menschen würden gern Steuern zahlen.“ Das sei ein Zeichen, dass es einem finanziell gut genug gehe. Obamas Wahlkampflager hatte Romney vorgeworfen, mit seinen Äußerungen die Hälfte der Bevölkerung beleidigt und „abgeschrieben“ zu haben.

Teile des Mitschnitts eines privaten Empfangs für reiche Romney-Wahlspender im Mai waren dem linksgerichteten Magazin „Mother Jones“ zugespielt worden. Es stellte am Dienstag das gesamte Video ins Internet.

Nach einem Bericht des TV-Senders NBC war der Enkel des demokratischen Ex-Präsidenten Jimmy Carter an der Veröffentlichung beteiligt. Er habe einen Ausschnitt davon auf der Videoplattform YouTube gesehen und den Urheber kontaktiert, sagte James Carter IV. Dann habe er als Mittelsmann zwischen dem Videobesitzer und einem Journalisten des Magazins fungiert.